Erster Bauabschnitt bei Lüneburg: Landesbaubehörde hat zu 1660 Einwendungen Stellung bezogen

Erörterungstermin zu A 39 noch dieses Jahr

+
Symbolfoto

nre Uelzen. Einen Erörterungstermin für den ersten Bauabschnitt zur A 39 wird es noch in diesem Jahr geben. Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf AZ-Nachfrage erklärt, sei eine Erörterung für das zweite Halbjahr 2013 vorgesehen.

Besprochen werden dann die von Bürgern eingereichten Einwendungen zum Bauvorhaben und auch die vom Vorhabenträger dazu verfassten Erwiderungen, um eine Einigung unter allen Beteiligten herbeizuführen. Die Landesbehörde schreibt dazu: „Ziel der Erörterung ist es, eine Lösung mit dem Vorhabenträger und den Beteiligten unter der Beachtung der Rechtslage zu finden. “ An Einwendungen zu dem ersten, 7,7 Kilometer langen Teilstück der Autobahn sind 1660 Schriftstücke bei der Landesbaubehörde eingegangen. Mittlerweile, so teilt Pressesprecher Jens-Thilo Schulze mit, habe die Behörde zu allen eingereichten Einwänden, Vorschlägen und Hinweisen Stellung bezogen und damit die Erwiderungen vorgelegt.

Nach dem Erörterungstermin zum ersten Bauabschnitt, der eine Trasse von Lüneburg-Nord bis östlich der Salzstadt umfasst, folge entweder eine Phase, in der die Pläne noch einmal überarbeitet würden, oder es werde ein Planfeststellungsbeschluss gefasst, so Schulze zum weiteren Verlauf des Verfahrens. Durch den Bau Betroffene, die ihre Belange nicht genügend berücksichtigt finden, könnten dann nach dem Beschluss Klage beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg einreichen.

Kommentare