Engel gehören zum Glauben

Im Volksmund ist der Tag noch hier und da lebendig, vor allem auf dem Lande. Da reden manche ältere Leute noch ganz selbstverständlich von Michaelis, als müsste jeder wissen, was gemeint ist.

Im bäuerlichen Kalender ein wichtiger Termin, nicht anders als Johanni oder Martini. Aber diese Art, das Jahr nach bestimmten Festtagen zu teilen, gerät in Vergessenheit. Und das ist auch so im kirchlichen Leben. Die Zählung der Sonntage nach Michaelis hat sich nie so recht durchgesetzt, und Michaelis selbst, das Fest des Erzengels Michael und aller Engel, wird nur in wenigen Gemeinden regelmäßig begangen.

Bezüge und Zusammenhänge gäbe es da wohl; den „deutschen Michel“ kennen wir noch aus Karikaturen. Dass sich diese Gestalt aber dem Umstand verdankt, dass der Erzengel Michael als Schutzpatron Deutschlands und der Deutschen gilt, das weiß kaum noch jemand. Im Grunde müssten wir uns dem Erzengel Michael und seinem Festtag verbunden fühlen. Umfragen zu religiösen Überzeugungen fördern Erstaunliches zutage: Es glauben in Mitteleuropa mehr Menschen an Engel als an Gott. Engel begegnen uns an vielen Stellen, in Buchhandlungen und Geschenkläden und in der Werbung. Engel sind vielgestaltig, offen für Deutungen und bildhafte Gestaltung. Engel begegnen uns in vielen Kulturen, sie sind keiner bestimmten Religion zuzuordnen, sie schweben gewissermaßen über den Konfessionen, das macht sie für viele noch sympathischer. Vor allem sind sie nah, anwesend. Dass Gott mir so ganz direkt über die Schulter schaut, das ist ein seltsamer Gedanke. Aber dass da Engel sind, die auf mich achten, das lässt sich leichter denken.

Der Glaube an Engel ist verbreitet. Er kennt keine Lehrsätze, und die letzte Instanz ist immer die eigene Erfahrung. In der Vorstellungskraft vieler Menschen spielten und spielen die Engel eine große Rolle. Durch die Reformationszeit sind sie im evangelischen Bewusstsein zusammen mit den Heiligen an den Rand gedrängt worden. Sie schienen die Bedeutung Christi und seine alleinige Mittlerstellung zwischen Menschen und Gott zu gefährden. Und die heutige Konjunktur der Engel? Die evangelische Kirche hat sich nicht leicht damit getan, obwohl das Neue Testament vielfältig von Engeln spricht. Die Engel gehören zum Glauben dazu. Nicht als Boten aus dunklem Geheimnisland, sondern als die Beauftragten und Boten Gottes, mit oder ohne Flügel, aber hilfreich uns zur Seite mit der Botschaft, dass Gott, dass Jesus der „Gott mit uns“ ist.“

Jürgen Bade, Pastor an der St. Michaelis Kirche Bienenbüttel.

Von Jürgen Bade

Kommentare