Einstellungssache

Von Julia Koll - Advent ist Einstellungssache. Der eine liebt diese Saison heiß und innig – kaum Schöneres denkbar, als stundenlang über den Weihnachtsmarkt zu schlendern oder bei Dämmerung in die brennenden Kerzen am Adventskranz zu schauen.

Die andere ist ein echter Adventsmuffel und Spekulatius, Jingle Bells und das Abarbeiten von Geschenkelisten sind ihr ein Gräuel. Advent ist aber auch eine Haltungssache. Und damit ist zuallererst gemeint: Auf die Körperhaltung kommt es an! Denn innere Einstellung und äußere Haltung, seelisches und körperliches Empfinden hängen ja zusammen und können sich gegenseitig beeinflussen. Schleiche ich durch die dunklen Tage mit hängenden Schultern und triefender Nase? Fühle ich mich gedrängt, angespannt, hetze ich mich und andere, weil in den letzten Wochen des Jahres noch so vieles auf der Liste steht? „Seht auf und erhebt eure Häupter“ – so beginnt der Wochenspruch für den 2. Advent aus dem Lukas-Evangelium. Und damit ist eine Körperhaltung beschrieben, die einen dritten Weg zwischen Weihnachtshype und Adventsmuffelei er-öffnet. „Seht auf und erhebt eure Häupter“ – das heißt: Unterbrecht mal eure Geschäftigkeit. Merkt auf. Und wendet euren Blick, der immerzu am nächsten Tagesordnungspunkt klebt, vom Vertrauten vor euren Füßen zum Lichtschweif am Horizont. Lasst den Kopf nicht hängen, nur weil euch danach ist. Ihr lauft sonst Gefahr, gar nicht mitzu- bekommen, was sich gerade tut. „Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht“ – so geht der Vers weiter. Die Welt ächzt und wankt, aber das ist nicht das Ende vom Lied. Erlösung naht. Gott kommt. Deshalb Advent, und darum feiern wir in drei Wochen Weihnachten. Eine Körperhaltung kann man sich nicht selbst befehlen. Man kann sie aber wohl in sie hineinlocken lassen und sie dann – in aller Gelassenheit – üben. Und wer die ersten Spuren Gottes gesehen hat, der wird wohl so schnell die Schultern nicht mehr hängen lassen. Ich wünsche Ihnen einen erhebenden 2. Advent.

Julia Koll ist Pastorin der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Veerßen.

Kommentare