Einmal Clown, . . .

. . . immer Clown? Dieses Berufsbild wird ganz außer Acht gelassen, wenn es um so ernste Themen wie den Mauerfall geht. Uhlenköper hat sich mit einem Mitarbeiter des Circus Krone darüber unterhalten, dass in dessen Branche der Mauerfall so einige Veränderungen mit sich gebracht hat.

Als ehemaliger Mitarbeiter im Staatszirkus hatte er kurzfristig seine Stelle verloren und war in eine etwas prekäre Lage geraten. Denn anfangs hatte er keine Informationen über die Strukturen in dieser Branche und wusste nicht, dass es zum Beispiel Künstleragenturen gibt, die Personen wie ihn vermitteln können. Ohnehin ist die Zahl dieser Vermittelungen erst in den vergangenen Jahrzehnten weiter gewachsen. Also hatte der ehemalige Athlet, der seit knapp 20 Jahren eine andere Funktion ausübt, seinen Besuch beim Arbeitsamt und saß dort hilflos einem hilflosen Sachbearbeiter gegenüber. Welche Ausbildung er habe und welche beruflichen Erfahrungen? „Man muss sich das mal vorstellen“, malte der Krone-Beschäftigte dem Uhlenköper aus, „da sitzt dort so ein armer Clown beim Arbeitsamt...“ Sofort stolperte der Mann in buntem Kostüm mit roter Nase über einen Berg Akten – vor dem geistigen Auge des Uhlenköpers.

Kommentare