Einfach loslassen

Neulich hörte ich von einer Studie, die sich mit unserem Urlaub beschäftigt. Das ist ja für viele die schönste Zeit im Jahr! Darauf leben wir lange Monate hin. Und jeder hofft, dass die freie Zeit möglichst lange nachwirkt im Alltag. In der Studie wurde u. a. untersucht, wie lange der Erholungseffekt eines Urlaubs tatsächlich anhält.

Das Ergebnis war ernüchternd. Es dauert manchmal nur wenige Tage, höchstens eine bis zwei Wochen, bis man wieder im Hamsterrad steckt. Von all den vielen Stunden am Strand, in Cafés oder auf Gipfelwanderungen ist dann kaum noch etwas messbar mit den Mitteln der Wissenschaft. Das deckt sich so ziemlich mit meinem persönlichen Eindruck. Da hätte ich nicht mal die Wissenschaft für gebraucht. Dabei nehme ich mir jedes Jahr im Urlaub vor, dass es dieses Mal anders wird. Die Ruhe soll mich einfach viel länger durch die Zeit tragen. Ich werde mich nicht mehr stressen lassen!Der Ärger wird einfach abtropfen. Leider ist mir das noch nie gelungen. Es ist auch nur ein schwacher Trost, dass es den anderen offenbar auch nicht anders geht.

Vielleicht besteht der Grundfehler darin, dass wir den Urlaub im Grunde behandeln wie alles andere im Leben: Er soll messbare Ergebnisse bringen. Das ganze Leben ist auf Erfolg und aufs Funktionieren getrimmt – selbst die Erholung.

Befreiung aus dieser Lage gibt es nur, wenn man mitten im Alltag Momente erlebt, in denen wir aus diesem Kreislauf ausbrechen und gerade nicht funktionieren. Erlösung gibt es, wenn ein wohltuendes Wort den harten Druck löst. Jesus hat einmal ein solches Wort gesagt: „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“ (Matthäus 11, 28). Diese Einladung spricht aus, was wir alle nicht sein wollen, aber oft genug sind, auch wenn wir es verbergen: mühselig und beladen. Man kann sich diesen Satz selbst zusprechen, wenn die Wellen gerade besonders hoch schlagen. Sie helfen loszulassen und für einen entscheidenden Moment aus der Tretmühle auszusteigen. Je öfter wir das erleben, desto stärker wird es unseren Alltag als ganzen verändern – und ganz gewiss auch den nächsten Urlaub.

Martin Hinrichs ist Pastor der Ev.-ref. Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen. Das Wort zum Sonntag finden Sie auch unter: www. az-online.de/lokales/ kolumnen

Von Martin Hinrichs

Kommentare