Tüten gegen „Tretminen“

Beutelspender für Hundekot werden in Ebstorf aufgestellt

+
Damit Hundebesitzer die Hinterlassenschaft ihrer Tiere beseitigen können, werden in Ebstorf Beutelspender aufgestellt.

loh Ebstorf. Der Test war erfolgreich, die Ebstorfer nahmen das Angebot gut an. Die Rede ist von dem probeweise aufgestellten Spender für Hundekotbeutel im Kampf gegen stinkende „Tretminen“.

Rund 840 dieser Beutel wurden entnommen, sagte Rolf-Dieter Lüllau (FBE/UWG-Gruppe), Vorsitzender des Ebstorfer Bauausschusses, auf dessen Sitzung im Rathaus. Jetzt empfahl das Gremium, den Kampf gegen die Hinterlassenschaften von Hunden zu intensivieren und für 1000 Euro vier bis fünf Spender für Hundekotbeutel aufzustellen.

„Die Spender werden über den Klosterflecken strategisch günstig für die Hundebesitzer verteilt“, informierte Bauamtsleiter Roland Klewwe das Gremium. An Orten, an denen vermehrt Hundebesitzer unterwegs sind, sollen künftig Spender in der Nähe sein. Unter anderem könnten diese bei der Lebenshilfe, an der Celler Straße und am Wiesensee aufgestellt werden.

Da das gewählte Modell „Belloo Luca“ nur Beutel und keine Entsorgungsmöglichkeit anbietet, werden die Spender in der Nähe von Mülleimern angebracht. Dafür hat das Produkt laut Klewwe zwei Vorteile: Es kann an Straßenschildern oder Laternenmasten angebracht werden und ist der gleiche Beutelspender wie in Bad Bevensen. „Wir haben mit dem Modell gute Erfahrungen gemacht“, erklärte Klewwe. Das Edelstahlgehäuse von „Belloo Luca“ kann mit 400 Beuteln bestückt werden. Der Preis für 2650 Beutel beträgt rund 37 Euro.

Kommentare