Training mit Flüchtlingen

+
In der Zumba-Gruppe des TuS Ebstorf geht es schon heute nur um Rhythmus und nicht um Herkunft. Foto: Marud

wb Ebstorf. Integration durch Sport – das hat sich der Turn- und Sportverein (TuS) Ebstorf auf die Fahne geschrieben. Ab sofort wollen die Sportler aktiv auf Asylbewerber zugehen, die im Klosterflecken untergebracht worden sind.

Sie sollen die Angebote der 17 Sparten kostenfrei nutzen können. „Das ist der beste Weg der Integration“, sagt Vereinsvorsitzender Heiko Senking. Insgesamt sind derzeit 15 Flüchtlinge im Klosterflecken Ebstorf einquartiert, informiert der Landkreis Uelzen auf AZ-Nachfrage. Die meisten kommen aus Algerien und aus Syrien.

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare