Sparkasse baut nach Gas-Attacke in Wriedel Geldautomaten ein

Sprengung sinnlos

+
Mitarbeiter einer Spedition schieben den eine Vierteltonne schweren Geldautomaten in die Sparkasse Wriedel.

stk Wriedel. Vier Monate nachdem unbekannte Täter versucht haben, einen Geldautomaten in der Sparkasse Wriedel zu sprengen, wurde gestern ein Nachfolgegerät aus Paderborn angeliefert. Der Raub im September scheiterte.

Zukünftig dürfte es noch schwerer sein, den Automaten in der Filiale zu knacken, der noch besser gesichert ist als sein Vorgänger.

Wie Peter Kasubke, Leiter IT, Hardware und Kassensysteme bei der Sparkasse, betont, ist der Automat sogar gegen Sprengattacken gesichert. Wird die Maschine, die im unteren Teil einen Tresor enthält, aus der Verankerung gerissen, wird Alarm ausgelöst. Am Schalter in der Filiale Wriedel, die am Donnerstag nächster Woche wieder eröffnet wird, gibt es zukünftig kein Bargeld mehr – ebenfalls aus Sicherheitsgründen.

Die AZ war gestern dabei, als der Geldautomat eingebaut wurde, und hat sich die Sicherheitssysteme erklären lassen.

Von Gerhard Sternitzke

Einen weiteren Artikel dazu lesen Sie im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Kommentare