Neue Verkehrsführung auf dem Ebstorfer Domänenplatz soll Unfälle vermeiden

Parken in geordneten Bahnen

+
Verkehrsschilder regeln jetzt, wo Autofahrer auf den Domänenplatz hinauffahren dürfen. Ziel dieser Maßnahme ist es, Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit der Schulkinder zu erhöhen. Foto: Lohmann

Ebstorf. Die Arbeiten am Ebstorfer Domänenplatz sind zwar noch nicht ganz beendet, aber die Autofahrer können schon wieder auf der neu gestalteten Fläche parken.

Täglich stehen dort längst wieder einige Dutzend Pkws – allerdings müssen sich Autofahrer ab sofort an einige Änderungen gewöhnen.

„Wir wollen mit klaren Regelungen die Sicherheit für alle auf dem Domänenplatz erhöhen und das Ganze in geordnete Bahnen lenken“, erklärt Ebstorfs Gemeindedirektor Wilhelm Oelstorf auf AZ-Nachfrage. So ist jetzt eindeutig geregelt, wo Auffahrt und Ausfahrt zu den Parkplätzen liegen: Die Zufahrt befindet sich jetzt genau gegenüber dem Gutshaus der Domäne, die Ausfahrt liegt beim DRK-Haus.

Vor den Bauarbeiten sei es auf dem Platz öfters zu chaotischen Szenen und „Wildwuchs“ auf den Parkplätzen gekommen, weiß Wilhelm Oelstorf. „Da hat eigentlich jeder kreuz und quer geparkt, wie er eben wollte“, berichtet der Verwaltungschef.

Die neue Regelung soll Unfälle vermeiden und auch die Sicherheit für Kinder, die die Schule oder den Kindergarten besuchen, erhöhen. Für die Busse seien extra Haltepunkte eingerichtet worden, die sich deutlich von den anderen Halteplätzen absetzen, erklärt Oelstorf. „Ich bin überzeugt, dass die Maßnahmen die Sicherheit für alle erhöhen werden.“ Aber natürlich kann das alles nur dann funktionieren, wenn sich alle an die neue Regelungen halten. „Eigentlich müsste das klappen, wenn alle ein bisschen Disziplin halten“, so Oelstorfs Hoffnung.

Die Zeit der Sperrung des Domänenplatzes habe der Klosterflecken insgesamt gut überstanden. „Obwohl wir eigentlich mit mehr Stress und Schwierigkeiten gerechnet hatten“, räumt der Verwaltungschef ein. Die Ebstorfer und ihre Gäste hätten sich im Großen und Ganzen gut an die Situation angepasst.

Die 1,6 Millionen Euro teuren Arbeiten im Herzen des Klosterfleckens liegen laut Oelstorf im Zeitplan. „Ein paar Arbeiten sind noch zu erledigen“, erklärt er. Offiziell soll der Domänenplatz dann bei den Feierlichkeiten anlässlich des 1200-jährigen Bestehens des Fleckens am 28. und 29. Mai dieses Jahres wiedereröffnet werden.

Von Lars Lohmann

Kommentare