Kuschelig und gelungen: Stimmungsvolle Premiere

Neues Konzept für Ebstorfer Weihnachtsmarkt kommt gut an

+
Heimeliger geht’s kaum noch: An die Mauern des Klosters geschmiegt, bildeten die Weihnachtsmarkthäuschen ein gemütliches Ensemble.

Ebstorf. Ein umfangreiches Programm hat die Premiere des Ebstorfer Adventsmarkt auf dem Klostervorplatz begleitet und viele Besucher angelockt. Schon der Standort im Schatten von Kirche und Kloster ließ die Buden zu einem gemütlichen Rund zusammenrücken.

Stimmungsvolle Musik zum Markt: Der Posaunenchor gab in der Ebstorfer Klosterkirche sein Jahreskonzert.

Ein beleuchteter Tannenbaum mit großem Stern stand über allem und wies am Sonnabend den Weg, der schon aufgrund des Wetters ziemlich dunkel ausfiel und die Besucher mit einem Strahlen empfing. Zum Start um 15 Uhr verzauberte die Flötengruppe „Sprechpause“ mit einem kleinen Konzert. Um 16 Uhr zog dann das Jahreskonzert des Posaunenchores viele Besucher in die Kirche. Mit festlichen Bläserklängen ließen sich die Zuhörer in weihnachtliche Stimmung versetzen. „Freue dich! ist unser Motto in diesem Jahr,“ erläuterte Chorleiter Dirk Jeß zu Beginn, und das war auch an den ausgewählten Stücken zu hören. Mit der Zugabe „Just a closer Walk with thee“ im New Orleans-Jazz-Stil setzte der Chor den krönenden Abschluss und erhielt Standing Ovations. Danach genossen die Besucher den Bummel über den Markt gleich um die Ecke, der sofort komplett gefüllt war und den Ständen mit kulinarischen Leckereien – fest wie flüssig – keine Atempause ließ.

Gut festhalten: Mit Tempo ging es für Ida, Lotta und Mama Antje Schulze im „Nikolausexpress“ rund.

Am Sonntag wurde Ebstorfs Kirchenmusikerin Annika Köllner in einem Festgottesdienst mit anschließendem Empfang in ihren Dienst als Kantorin eingeführt. Kinderchor, Singkreis und „Heaven4You“ trugen mit ihren Beiträgen zum bunten Musikprogramm bei. Bei nun strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel füllte sich der Adventsmarkt ebenfalls schnell wieder, und in so manchem Haushalt wird das Mittagessen ausgefallen sein. „Oh ja, Mama, bitte!“, musste Mutter Antje Schulze von ihrer dreijährigen Tochter Lotta nicht lange überzeugt werden und nahm gleich mit der einjährigen Ida auf dem Arm Platz im „Nikolausexpress“, der auf dem Platz seine Runden drehte.

Erfolgreicher Beutezug: Eine grüne Tasche geht immer!

„Die Vielfalt des Kunsthandwerks begeistert uns hier“, erzählten Besucher. Neben nach dem Vorbild von Hildegard von Bingen gefertigten Körnerkissen waren adventliche Dekorationen, Silberschmuck aus edlem Besteck, gemütliche Vogelhäuser, duftende Honigprodukte, geschmiedete und verzinkte Gartenstecker, Windlichter sowie Filztaschen, -schuhe, -handschuhe und -mützen im vielfältigen Angebot. Dazu schmeckten nicht nur Bratwurst und Flammkuchen, sondern auch geräucherte Forellen und grüner Glühwein. „Mal was ganz Besonderes von der Whiskeykutsche aus Salzwedel“, versicherte ein überzeugter Gast. Mit einem offenen Singen ging der Markt gestern Abend dann zu Ende und wird ganz bestimmt als ein gelungener Einstieg in die besinnliche Adventszeit in Erinnerung bleiben.

Von Monika Buhr

Der Ebstorfer Weihnachtsmarkt: Kuschelig und gelungen

Kommentare