DRK erhöht Preis für das Angebot im Ebstorfer Mehrgenerationenhaus zum 1. März

Nachmittagsbetreuung wird teurer

+
Spielen, toben, lernen: Im Ebstorfer Mehrgenerationenhaus am Domänenplatz werden Kinder nach Schulschluss bis 16.30 Uhr betreut.

Ebstorf. Eltern im Klosterflecken Ebstorf müssen künftig für die Schülernachmittagsbetreuung im Mehrgenerationenhaus (MGH) tiefer in die Tasche greifen. Derzeit nehmen bis zu 20 Kinder in der Zeit vom Schulschluss bis 16.30 Uhr dieses Angebot wahr – Kostenpunkt: 190 Euro im Monat, inklusive Mittagessen.

 „Ab 1. März werden es 220 Euro sein“, erklärt Peter Vogt, Bereichsleiter des DRK. „Die Hälfte davon sind allein dem Mittagessen geschuldet. “.

Nachdem das frühere KLEXX-Angebot des Diakoniewerks Jerusalem im April vergangenen Jahres in die Trägerschaft des DRK übergangenen war – der Klosterflecken hatte die Verträge aus Kostengründe nicht verlängert –, war aufgrund der übernommenen Preisbindung und der anfänglich schwachen Auslastung das Angebot defizitär gefahren worden. Man habe den Eltern zugesagt, zunächst keine Änderungen durch den Trägerwechsel vorzunehmen. „Aber jetzt müssen wir – entsprechend der Vorlauffrist – anpassen“, erläutert Vogt. „Wir haben die ganzen Monate mehr für Essen gezahlt, als wir von den Eltern genommen haben.“

1,90 Euro hatte eine Mittagsmahlzeit bislang gekostet, der neue Preis liegt bei 2,50 Euro. Das Diakoniewerk Jerusalem hatte das Essen aus seiner eigenen Küche geliefert. Vogt: „Das ist sicherlich günstiger, als wenn man es einkaufen muss, so wie wir.“

„Der zweite Unterschied ist, dass wir unser Personal dort nach Tarif vergüten. Das war vorher auch nicht in jedem Fall so“, führt der DRK-Bereichsleiter weiter aus. Zwei hauptamtliche Mitarbeiter betreuen die Kinder am Nachmittag, einer sei bislang geringfügig beschäftigt gewesen.

Kommentare