Festprogramm für den 28. Mai steht

Große Sause auf dem neuen Domänenplatz

+
Noch ist es auf dem Domänenplatz sehr übersichtlich – am 28. Mai soll hier das bunte Leben toben.

Ebstorf. Neue Pflastersteine in Grautönen, gläserne Buswartehäuschen, moderne Leuchten in Stahl und vor allem: eine geordnete Verkehrsführung. So präsentiert sich mittlerweile der rundum sanierte Domänenplatz in Ebstorf.

Und auch wenn noch einige Restarbeiten zu erledigen sind – der Klosterflecken hat das Programm für das große Einweihungsfest am Sonnabend, 28. Mai, inzwischen festgezurrt.

Ab 11 Uhr nämlich soll dann das neue Schmuckstück gefeiert werden. Nach der offiziellen Eröffnung und einer Andacht um 11.30 Uhr mit Pastorin Anne Stucke beginnt um 13 Uhr ein kunterbuntes Familienprogramm. In der Almsschen Scheune wird ein Kinderflohmarkt veranstaltet, dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Ebenso wie nebenan im DRK-Haus, wo auch die Rotkreuzler mit Selbstgebackenem zu Tisch bitten und ihren Rettungs- und Pflegedienst vorstellen werden.

Der Kindergarten, der Förderverein Waldkindergarten und das Mehrgenerationenhaus bieten verschiedene Aktivitäten für Kinder an, bei denen es sich vor allem um eines dreht: Bewegung. In Bewegung werden am Nachmittag auch Zauberclowns, Jongleure, Feuerkünstler und Fakire sowie klassische Clowns sein und sich als sogenannte Walking Acts unter das Besuchervolk mischen. Aus Ballons werden Figuren geknotet, ein Puppenspiel wird aufgeführt und auf der Festbühne stellen sich verschiedene Ebstorfer Vereine vor, bevor dort am Abend eine Live-Band für den musikalischen Ausklang des Tages sorgt.

Eine der Attraktionen auf der Bühne wird wohl die Versteigerung der Ebstorer Wirtschaftsgemeinschaft sein, die ab 17 Uhr interessante Preise unter den Hammer nimmt. Um 17.30 Uhr kommt Dorfausrufer Hinnerk mit einer kleinen Abordnung auf den Domänenplatz und erklärt interessierten Besuchern Geschichte und Geschichten zu den umliegenden Gebäuden. Um 18.30 Uhr soll schließlich der Gedenkstein enthüllt werden, der anlässlich der Umbauarbeiten entfernt worden war und nun wieder an seinen angestammten Platz kommt – er gedenkt der Landwirte, die einst wegen der Einrichtung des Truppenübungsplatzes aus dem Bereich Bergen nach Ebstorf umsiedeln mussten. Auch für den rund 2,2 Millionen Euro teuren Umbau soll noch ein Gedenkstein aufgestellt werden.

Die Ebstorfer Klosterkirche wird am Einweihungstag von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein. Im Kloster selbst wird eine Ausstellung über den Domänenplatz und seine Geschichte gezeigt, und auch über das Haus „LEBENSraum gGmbH“ ist eine Ausstellung zu sehen.

Von Ines Bräutigam

Mehr zum Thema

Kommentare