Gefährliches Spiel für Wriedels Kinder

Die Bank lädt nicht zum verweilen ein.

Wriedel - Von Wiebke Brütt. „Die Spielplätze sind in katastrophalem Zustand“, beschwert sich Stefan Mertins, zweiter Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Altes Amt Ebstorf. Er und seine Parteigenossen haben bei einer Begehung der Wriedeler Spielplätze Mängel an den Geräten festgestellt und darum Beschwerde im Gemeindebüro eingereicht. „Die sind in keinster Weise verkehrssicher und müssen gesperrt werden“, fordert er. Beide Spielplätze stehen nach Meinung von Stefan Mertins und seinen Mitstreitern nicht für Spielspaß sondern für Unfallgefahr.

Am Kletternetz des Spielplatzes in der Ortsmitte sei der Holm angefault, die Rutsche sei nicht mehr standfest und die Bank stehe so schräg, dass Kinder dort einfach hinunterrutschen und sich verletzen können. Mertins: „Der Anblick lädt alles andere als zum Verweilen ein. Das macht echt den Eindruck, Kinder sind in Wriedel nicht erwünscht.“ Und auch der zweite Spielplatz, der im Neubaugebiet, weist große Mängel auf: Nägel stehen an mehreren Spielgeräten aus dem Holz heraus und die Wippe habe soviel Spielraum, dass sich die Kinder daran verletzen können. „Wenn da ein Finger zwischen kommt, kann das böse ausgehen. Es ist zum Heulen“, sagt Mertins.

Die FDP hat die Mängelliste Freitag der Gemeinde gemeldet: „Wir hoffen, dass die Plätze schnell gesperrt werden.“ In einem zweiten Schritt fordert die FDP dann die Sanierung der maroden Spielwiesen. An einem Konzept hierfür arbeiten die Parteimitglieder bereits. In etwa vier Wochen wollen sie der Gemeinde ihre Ideen präsentieren. Doch eines ist ihnen schon jetzt klar: Geld für die Spielplatzsanierung wird im Haushalt vermutlich wenig übrig sein. Darum wollen sie die meisten Arbeiten durch Eigenleistung umsetzen, um Spenden werben und versuchen, weitere Fördertöpfe anzuzapfen.

Kommentare