Landkreis erteilt immissionschutzrechtliche Genehmigung für Stall mit 3960 Plätzen in Melzingen

Filter gegen den Schweineduft

+
3960 Schweine will ein Melzinger Landwirt in unmittelbarer Nähe eines bestehenden Ferkelaufzuchtstalls südlich des Dorfs mästen. Der Landkreis Uelzen hat dafür jetzt die immissionsschutzrechtliche Genehmigung gegeben.

Melzingen. Der Landkreis hat entschieden: Knapp drei Jahre nach Antragstellung hat die Behörde den von einem Melzinger Landwirt beantragten Maststall für 3960 Schweine mit sofortiger Wirkung genehmigt.

Damit hat er sich auch über die Bedenken der Gemeinde hinweggesetzt, deren Rat gleich zweimal sein Einvernehmen verweigert hat (AZ berichtete). Melzingen gilt als das „Schweine-Dorf“ im Landkreis Uelzen. Bislang gibt es nach Informationen von Bürgermeister Gustav Müller etwa 3500 Borstentiere im Ort. Diese Zahl würde sich nun mehr als verdoppeln.

54 Bürger hatten Einwendungen gegen das Vorhaben geschickt. Die Kreisverwaltung teilt die Sorgen der Melzinger nicht. „Auch nach behördlicher Prüfung widerspricht ein ordnungsgemäßer Betrieb der Anlage nicht dem Schutzanspruch der Nachbarschaft und der Allgemeinheit vor schädlichen Umwelteinwirkungen“, heißt es in der 45 Seiten umfassenden immissionschutzrechtlichen Genehmigung. Grund für diese Einschätzung: Der Landwirt ist bereit, Filter einzubauen. Diese sind nach Auffassung des Landkreises in der Lage, mindestens 70 Prozent der Ammoniak- und Staubbelastung zurückzuhalten und weniger als 300 Geruchseinheiten pro Kubikmeter Luft abzugeben. [...]

• Die Genehmigung ist im Internet unter www.uelzen.de einsehbar (Menüpunkte Bürger/Aktuelles/Bekanntmachungen).

Von Gerhard Sternitzke

Lesen Sie mehr zum Thema in der Donnerstagsausgabe der AZ.

Kommentare