Großbrand in Altenebstorf

300.000 Euro Schaden: Flammen verschlingen die Ernte

+
Unter Atemschutz rückten die Brandschützer gestern Morgen den Flammen in der Lagerhalle zu Leibe.

Altenebstorf. Ein Drittel der Ernte vernichtet, bis zu 300 000 Euro Schaden – diese tragische Bilanz zieht Landwirt Matthias Bunge nach einem Großbrand an seiner knapp 400 Quadratmeter großen Scheune gestern Morgen.

Mit der Drehleiter der Feuerwehr Uelzen löschten die Brandschützer das Dach ab. Fotos: Feuerwehr 

Ausgebrochen war das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit durch einen technischen Defekt an der Belüftungsanlage der etwa 15 mal 24 Meter großen Scheune, in der 600 Tonnen Kartoffeln lagerten. Die alarmierten Brandschützer öffneten zunächst die Scheunentore. Unter Atemschutz konnten sie den Brand mit Wasser und Schaum rasch eindämmen. Durch den schnellen Einsatz der Brandschützer konnte das Übergreifen des Feuers auf weitere Gebäude des Hofes, auf dem insgesamt vier Lagerhallen stehen, verhindert werden.

„Gott sei Dank sind die Flammen nicht auf den Schweinestall übergegangen“, macht Matthias Bunge gestern seiner Erleichterung Luft. Denn neben Kartoffeln – etwa ein Drittel seiner Ernte wurde zerstört – züchtet der Altenebstorfer noch Schweine und baut Zuckerrüben sowie Mais für die Gasanlage der Bioenergie Altenebstorf an. Matthias Bunge: „Die Halle ist ziemlich hin – aber zum Glück wurde niemand verletzt.“

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare