Soltendiecker Gemeinderat entscheidet heute über die Dorferneuerung

174 400 Euro für Varbitz und Kattien

In Varbitz soll im Rahmen der Dorferneuerung vor allem die Dorfmitte ins Augenmerk rücken. Foto: Ph. Schulze

Soltendieck. Zwei Maßnahmen hatten die Soltendiecker für ihre Dorferneuerung ins Auge gefasst: die Dreiecksfläche in Kattien und den Dorfplatz in Varbitz. Während des jüngsten Bauausschusses der Gemeinde wurden beide Planungsentwürfe überarbeitet.

Die Kosten für die Maßnahme in Kattien belaufen sich auf 103 000 Euro, in Varbitz auf 71 400 Euro.

Doch die bisherigen Planungen mussten überarbeitet werden: In Kattien muss in der Ringstraße ab Grundstück Ehlers bis zum Kreuzungsbereich Ringstraße/Hermannsplatz eine Regenwasserleitung verlegt werden. Dazu ist es notwendig, den Asphaltbelag der Ringstraße in diesem Bereich großzügig abzufräsen. Um die Baukosten der Gesamt-Maßnahme zu reduzieren, wird auf die Anlage der Pflasterstreifen beidseits der Turmstraße ab Grundstückszufahrt Saß verzichtet. Die Zufahrten zur „Melkbank“ und zur Nordic-Walking-Infotafel bleiben erhalten. Sie sind bereits mit Feldsteinpflaster hergerichtet.

In Varbitz soll die geplante Zuwegung von der Straße „Am Eichenhain“ zur „Alten Schmiede“ nicht umgesetzt werden, da sie sich nicht im Eigentum der Gemeinde befindet. Ebenso sollte die Wegeverbindung zwischen dem historischen Dorfplatz und der alten Schmiede entfallen, und die Parkbucht vor dem Kalthaus soll bis zum Zufahrtsbereich verlängert werden.

Herbert Rathje (SPD) schlug vor, eine Pflasterung des Gehweges bis zum Haus der Dorfgemeinschaft zu verlegen. Die Dorfgemeinschaft ist bereit, die Pflasterarbeiten in Eigenleistung im Privatbereich herzustellen. Lediglich das Material sollte über die Dorferneuerung zur Verfügung gestellt werden. Die Fläche des Dorfplatzes um den Ziehbrunnen soll mit einem Lehmkies belegt und an beiden Seiten bepflanzt werden. Zur geplanten Ausstattung regte Rathje an, eine Überdachung für die Bank vorzusehen, damit eine schützende Nutzung ermöglicht wird. Um das Kostenvolumen gering zu halten, wird auf den geplanten Pflasterstreifen südlich des Kreuzungsbereichs verzichtet.

Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Frank Juchert teilte mit, dass die Beantragung der öffentlich geplanten Dorferneuerungsmaßnahmen bis zum 15. Februar beim Amt für Landentwicklung erfolgen muss. Nach derzeitigem Stand erhält die Gemeinde Soltendieck für das Jahr 2012 einen Fördersatz von 65 Prozent. Bei vorliegender Planung erhöht sich der Fördersatz um zehn Prozent, so dass die Gemeinde Soltendieck eine Zuwendung in Höhe von 75 Prozent erhalten kann.

Heute kommt der Soltendiecker Gemeinderat zusammen, um einen endgültigen Beschluss zu fassen, damit die Anträge auf den Weg gebracht werden können. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 19.30 Uhr im Gasthaus Am Bahnhof in Soltendieck.

Von Jörn Nolting

Kommentare