„Durchs Vogelschutzgebiet fahren

Wenn die optimierte Vorzugstrasse gebaut wird, würde die A 39 östlich von Heuerstorf verlaufen und der Ort vom Gebiet der Gemeinde Soltendieck vollkommen abgeschnitten.Foto: Rabsahl

Von Walter ManickeSoltendieck. Nicht anfreunden kann sich der Rat der Gemeinde Soltendieck mit der optimierten Vorzugsvariante der geplanten A 39. Diese Variante, die das Vogelschutzgebiet nördlich von Bad Bodenteich und die Seewiesen umfährt, durchschneidet die Gemeinde Soltendieck und trennt den Ortsteil Heuerstorf vom Gemeindegebiet ab, wurde während der Sitzung des Rates am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus kritisiert.Während der Sitzung, die wegen der Erkrankung von Bürgermeister Jürgen Wöhling von seiner Stellvertreterin Elke Kühner geleitet wurde, verabschiedete der Rat eine erneute Stellungnahme.

Grundtenor: Die Gemeinde ist nach wie vor für den Bau der A39, allerdings auf der ursprünglich geplanten Vorzugstrasse. Um diese Streckenführung zu ermöglichen, beantragt die Gemeinde eine Ausnahme zur Durchfahrung des Vogelschutzgebietes. Das Vogelschutzgebiet, so der Rat in seiner Stellungnahme, werde durch die Vorzugsvariante nur am Rande betroffen, und zwar in einer Länge von 1500 Metern. Diese geringfügige Einschränkung könne hingenommen werden und rechtfertige aus Sicht der Gemeinde eine Ausnahme, auch im Hinblick auf die Gesundheit der Menschen. Denn durch die Überführung der Bahnstrecke würden Soltendieck, die Orte Heuerstorf und Kattien massiv durch Lärm belastet. Die geplante Erweiterung auf ein zweites Bahngleis werde eine weitere Lärmbelastung Soltendiecks nach sich ziehen.Wenn die A 39 nicht auf der Vorzugstrasse gebaut werden kann, schlägt der Rat alternativ einen bedarfsgerechten Ausbau der Bundesstraße 4 vor. Ein solcher Ausbau würde auch den auf Tourismus ausgerichteten Ortsteilen der Samtgemeinde Bodenteich, insbesondere dem Kernort Bad Bodenteich, mit den für die Erholung geschaffenen Flächen (zum Beispiel die Seewiesen) entgegen kommen. Die damit verbundene Weiterführung der Querspange B 190n von der A 14 bis zur B 4 würde den Raum Bad Bodenteich-Lüder zusätzlich entlasten und ausreichend an das Bundesfernstraßennetz anbinden.

Erschienen: 17.02.2007: AZ / TZ 41 / Seite:8

Kommentare