Wie in dieser ...

.  .  .   Werbung, die nun wirklich jeder kennt, fühlte sich am Sonnabend der Uhlenköper.

Einmal kurz zur Erinnerung, der verkaufsanregende Streifen: Ein Mann mit Bäuchlein begibt sich in die Camping-Dusche, seift sich ein und in dem Moment, als er über und über mit Schaum bedeckt ist, bleibt das Wasser. . . . wofür dieses Filmchen noch gleich werben sollte, kann der Autor gar nicht mehr genau sagen: Dennoch waren es genau diese Bilder, die Uhlenköper am Sonnabend ins Gedächtnis kamen. Schön ausgeschlafen hatte unser Mann. Erst um 11 Uhr war er aus dem Bett gekrochen. Nach den ersten beiden Tassen Kaffee und einem ersten Brötchen, sollte es unter die Dusche gehen. . . . bis zu dieser Station war es inzwischen übrigens mit Sicherheit 12 Uhr. . . . Also: Wasser an, Seife ausgesucht und benutzt, Schampoo ausgesucht und einen schönen hohen Turm der weißen Bläschen auf dem Kopf erknetet. . . und dann: Der Wasserdruck fällt ab und Uhlenköper steht da – mit eben diesem brilliant eingeschäumten Kopf. . . . Eine wenig erfreuliche Situation. . . Woran genau das nun gelegen hat, kann er nicht sagen – nur wie er sich gerettet hat: Wasser aus der Küche im Wasserkocher erwärmt und Seife ausgespült. . . . Inzwischen fließt das Wasser wieder, zur Freude vom Uhlenköper.

Kommentare