Browsergames vs. Konsolenspiele – ein Vergleich

+
Im Gegensatz zu den Browsergames lassen sich Konsolenspiele meist nur zuhause spielen.

Für echte Gamer gab es jahrelang keine Alternative zur Spielekonsole. Das ändert sich mehr und mehr: Die Browsergames haben rasant aufgeholt. Die Auswahl ist inzwischen riesig, Grafik und Sound werden immer besser. Lesen Sie hier eine kleine Gegenüberstellung von Konsolenspielen und Browsergames.

Konsolenspiele: Vor- und Nachteile

Über viele Jahre hatten die Konsolenspiele einen entscheidenden Vorteil: Sie waren den Browsergames in Grafik und Sound haushoch überlegen. Inzwischen ist der enorme Vorsprung zwar deutlich geschrumpft. Eingeholt haben die Browsergames die Konsolenspiele aber noch nicht. Wer eine exzellente Grafik und perfekten Sound sucht, wird nach wie vor zur Playstation, Xbox oder einer anderen Konsole greifen.

Zudem sind die Storys der Konsolenspiele oft aufwändiger und komplexer gestaltet. Damit bieten sie meist ein längeres und intensiveres Spielerlebnis. Die inhaltliche Bandbreite der Games deckt von Jump ’n’ Runs über Ego Shooter bis hin zu Strategiespielen alles ab, was sich Gamer wünschen.

Ein Nachteil der Konsolenspiele gegenüber den Browsergames: Die Spiele und vor allem die Konsole kosten Geld – meist einige Hundert Euro. Für das optimale Spiel-Erlebnis sind außerdem ein moderner Fernseher und ein passendes Soundsystem nötig. Außerdem lassen sich Konsolenspiele in der Regel nicht am Smartphone oder Tablet weiterspielen. Wer nicht zuhause ist, muss zwischenzeitlich auf sein Spiel verzichten.

Browsergames: Vor- und Nachteile

Um Browsergames zu spielen, sind weder eine Konsole oder ein anderes Gerät noch ein brandneuer Fernseher nötig. Sie lassen sich einfach am Rechner spielen, der ohnehin in fast allen Haushalten vorhanden ist. Zudem sind die Spiele jederzeit über das Internet verfügbar. Wer unterwegs ist, kann am Smartphone, Tablet oder Laptop weiterspielen, solange er Internet-Empfang hat. Das schätzen viele Gamer besonders dann, wenn sie im Wartezimmer sitzen, in Urlaub fahren oder am Baggersee liegen.

Außerdem sind Browsergames im Unterschied zu den Konsolenspielen fast immer kostenlos – zumindest in der Basisversion. Zusätzliche Features kosten allerdings Geld. Hier lauern Kostenfallen: Kauft man immer wieder Features hinzu, übersteigen die Kosten den Anschaffungspreis für ein Konsolenspiel schnell um ein Vielfaches.

Nach wie vor können die Browsergames in den Punkten Grafik und Sound nicht mit den meisten Konsolenspielen mithalten. Die Auswahl der Games ist inzwischen aber ebenfalls riesig: Auch hier gibt es – teils sehr aufwändige – Strategie- und Rollenspiele, Shooter und vieles mehr.

Fazit: Konsolenspiele vs. Browsergames

Für Dauer-Gamer, die besonderen Wert auf tolle Grafik und optimalen Sound legen, sind die Konsolenspiele derzeit die bessere Wahl. Eine Konsole und ein neuer Fernseher lohnen sich für alle, die viel Zeit mit dem Spielen verbringen.

Browsergames eignen sich dagegen für alle, die die Spiele als jederzeit verfügbaren Zeitvertreib schätzen oder so selten spielen, dass sich die Anschaffung einer teuren Konsole nicht lohnt.

Und für Hardcore-Gamer ist eine Kombination aus mehreren Spielen optimal: Zuhause zocken sie an der Konsole, unterwegs spielen sie ein Browsergame.

Kommentare