Bienenbütteler Bahnhofstraße ist im Oktober zwei Wochen gesperrt

Lose Pflastersteine: Und wieder wird alles aufgerissen

+
Die Bahnhofstraße, Bienenbüttels Hauptverkehrs- und Einkaufsstraße, vor vier Jahren neu gestaltet, wird im Oktober wieder aufgerissen und komplett neu gepflastert. 

Bienenbüttel. Die Bienenbütteler haben ein Déjà-vu: Vollsperrung, die Bahnhofstraße aufgerissen, die Geschäfte für Kunden nur zu Fuß erreichbar. Im Oktober ist es soweit. Dabei ist die Haupteinkaufsstraße erst vor vier Jahren komplett gepflastert worden.

Für eine Million Euro hatte die Gemeinde ihre Vorzeigeadresse aus einem Guss neu gestalten lassen. Dass jetzt alles von vorn losgeht, hat einen Grund: Pfusch am Bau.

Planer Marin Kilian hat 51 Schadstellen gezählt.

Loses Pflaster, ausgespülte Fugen, Dellen in der Fahrbahn: „Insgesamt handelt es sich um 51 Stellen, die angefasst werden müssen“, berichtete Martin Kilian vom Planungsbüro ITH am Donnerstagabend im Bienenbütteler Bauausschuss. Die Ursache für die Schäden zwischen Kreisel und Einmündung Lindenstraße liege in der Ausführung durch die Baufirma, die längst pleite ist. „Wir empfehlen den vollständigen Austausch der Schotterschicht“, sagte Kilian. Kostenpunkt: 96 000 Euro. Dazu kommen noch einmal 11 500 Euro für das Ausfüllen der Fugen. Der Bauausschuss sprach sich einstimmig für die Baumaßnahme aus.

„Es handelt sich um die am intensivsten genutzte Straße Bienenbüttels, die Haupteinkaufsstraße, die erste Straße im Ort“, betonte Bürgermeister Dr. Merlin Franke. „Deswegen stehen wir in der Verantwortung, das in Ordnung zu bringen.“ „Damit endlich Ruhe ist“, wie Peter Dittrich, ehemaliger Vorsitzender der Wirtschafts- und Tourismusgemeinschaft Bienenbüttel, betonte. [...]

Von Gerhard Sternitzke

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare