24-Stunden-Schwimmen in Rosche und Bienenbüttel

Viele Kilometer im Wasser

Sowohl die Zeitmesser als auch die Schwimmer gaben in Rosche ihr Bestes.

Bienenbüttel/Rosche. Im Waldbad in Bienenbüttel und im Schwimmbad Rosche wurde das beliebte 24-Stunden-Schwimmen veranstaltet.

In Bienenbüttel ging es für alle Teilnehmer nicht nur darum, 24 Stunden an einem Stück zu schwimmen, sondern innerhalb dieser Zeit eine für sich selber zu bestimmende Strecke ab 50 Meter ohne Zeitbegrenzung zu absolvieren. Viele der Teilnehmer absolvierten gleich ihre Zeiten für das Deutsche Sportabzeichen. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde, mit seinen erreichten Metern. Ab 750 Metern gab es eine Ehrenmedaille in Bronze, Silber oder Gold.

Bereits zum achten Mal richteten Badleiter Holger Ratajczak und sein Kollege Jens Weissmann ein 24-Stunden-Schwimmen im Waldbad Bienenbüttel aus. 279 Teilnehmer im Alter von fünf bis 75 Jahren kamen der Einladung nach.

Beim sommerlich warmen Wetter kamen vor allem Familien, die ihre Meter gemeinsam erschwimmen wollten. Die Liegewiese im Freibad war für die Aktion zu einer kleinen Zeltstadt geworden. Dicht beieinander standen Iglu-Zelte. Eine Teilnehmerin meinte, dass sie in den vergangenen 30 Jahren noch nie so viele Meter geschwommen sei, wie an diesem Wochenende mit seinen Kindern. In diesem Jahr kam von den 279 Teilnehmern eine Strecke von 1480,9 Kilometer zusammen. Jeder Teilnehmer legte im Durchschnitt eine Strecke von 5308 Meter zurück. In der Nacht wurde insgesamt eine Strecke von 306,4 Kilometer von 156 Schwimmern zurückgelegt.

Ergebnisse: Jüngste Teilnehmer: Anna Peters und Benedikt Hebestreit; älteste Teilnehmer: Gisela Rühlmann und Klaus Koch.

Senioren 60plus: 1. Edelgard Linke (9600m), Günther Lehmann (15000m); 2. Gisela Rühlmann (5500m), Klaus Koch (10600m); 3. Erika Werle (5300m), Siegfried Mader (6000m).

Erwachsene 17-59: 1. Jacqueline Kempfer (42200m), Andreas Hebestreit (42200m); 2. Sabine Hedder (23000m), Olaf Nodern (20900m); 3. Kisten Meyer (22100m), Markus Gelhaar (18300m).

AK 15-16: 1. Christin Knobloch (13500m), Nico Paketuris (22700m); 2. Sylvia Schlichting (4600m), Jannik Haseloff (13200m); 3. Anna Lena Stöckmann (3400m), Miko Görner, Daniel Bruns (5000m).

AK 13-14: 1. Elisa Theiß, Cora Winkelmann (12400m), Ulrich Helms (23800m); 2. Martin Zimmer (18000m); 3. Lena Katt (10700m), Marcel Paketuris (15500m)

AK 11-12: 1. Cara Schulz (17000m), Henrich Helms (18300m); 2. Teresa Hebestreit (16200m), Joshua Börner (15300m); 3. Emmelie Pauli (15600m), Tim-Lukas Brötzmann, Jan Torben Hopp (10000m)

AK 9-10: 1. Sophie-Eileen Brötzmann, Annika Ehlers (9000m), Nicolas Hebestreit, Jacob v. Estorff, Luca China (12700m); 3. Ann-Christin Wienrich (8500m).

AK 8: 1. Freia Norden (7000m), Jonathan Hopp (4500m); 2. Cheyenne Erdmann (5700m), Lasse Ratajczak (4000m); 3. Adrian Fritz (3400m).

AK 7: 1. Sofia Hebestreit (2000m), Lukas Kniestedt (3200m); 2. Lena Burmester (1200m), Moritz Zimmer (1200m); 3. Raphael Hauf (200m).

AK 6: 1. Lara-Alexa Wickmann (3100m), Lovis Peeke Norden, Pieter Hensel (100m); 2. Leontiene Scholz (400m); 3. Lonie Basse (200m).

AK 5: 1. Anna Peters (100m), Benedikt Hebestreit (500m).

Längste Nachstrecke: 1. Jacqueline Kempfer (11900m), 2. Andreas Hebestreit (10500m), 3. Kirsten Meyer (8500m).

Familienwertung: 1. Hebestreit (71100m), 2. Helms (53400m), 3. Paketuris (45000m).

Guppenwertung: 1. Grundschule Veerßen Klasse 3 (82,3km), 2. Gruppe 1 Lüneburger SV (74,2km), 3. Leichtathletik TCS Bienenbüttel 1 (72,7km).

Das 24 Stunden-Schwimmen im Schwimmbad Rosche war ebenfalls ein voller Erfolg. Unermüdlich erschwammen 106 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Altersgruppen sensationelle 755 Kilometer. Der jüngste Teilnehmer war fünf Jahre, die älteste 82 Jahre alt. Bademeister Rüdiger Lohse war mehr als zufrieden mit seiner Veranstaltung zu dem viele Helfer, Bahnenzähler und der Förderverein des Schwimmbades beitrugen.

Kommentare