Bei einer Audition im Bienenbütteler Gemeindehaus werden Darsteller für das Musical gesucht

Auf der Suche nach der Schneehexe

+
„Auf der Suche nach der großen Freiheit“ hat Jarla Mielke (10) gesungen – und soll die Rolle der Schneehexe im Musical bekommen. Fabrizio Barile und Tanja Rübcke sind begeistert.

Bienenbüttel. Dieter Bohlen ist fern, es gibt es gibt keine fiesen Kommentare und keinen Zickenkrieg. Jarla Mielke (10) singt zur Gitarre „Auf der Suche nach der großen Freiheit“.

Die Fünfklässlerin will nicht in den Recall, sondern eine Rolle im Musical „Fabelhafte Weihnachten“. Das wird am 2. Dezember in der Bienenbütteler St. Michaelis-Kirche aufgeführt.

„Ich war schon zweimal im ‘König der Löwen’ und habe in der Theater-AG mitgespielt“, erzählt die Zehnjährige jetzt beim Casting im Gemeindehaus, das hier Audition heißt. Produktionsleiter Fabrizio Barile und Regieleiterin Tanja Rübcke haben schon ihre Entscheidung getroffen. Jarla soll die Rolle der Schneehexe spielen, die Tanja Rübcke in der Profiversion innehat.

Die Schneehexe ist – anders als die anderen Hexen – weiß. Um so wie die anderen, normal zu werden, versucht sie ihr Äußeres zu verändern. Als Hexe macht sie das natürlich durch Zaubern, aber das missrät ihr gründlich. Mal sind die Haare blau, mal rot, mal grün.

„Wir haben ein Stück gesucht, das zeigt: Anderssein ist erlaubt, weil jeder Mensch einen Platz in der Gesellschaft hat“, erläutert Fabrizio Barile. Die Moral der Geschicht’ liefert er gleich mit: „Man sollte man selbst sein.“

Jarla findet die Geschichte einleuchtend, und die Rolle der Schneehexe gefällt ihr: „Ich finde es gut, dass die sich immer verhext und dass sie nicht immer mit sich zufrieden ist“, sagt die Fünftklässlerin und fügt hinzu: „Das geht mir manchmal auch so.“

In sechs Wochenendworkshops werden die Künstler das etwa anderthalbstündige Musical mit den Kindern einstudieren. „Wir möchten mit dem Projekt zeigen, dass es nicht so einfach ist, solch ein Musical einzustudieren, dass es aber Spaß macht“, erklärt Bienenbüttels Jugendbeauftragter Axel Raatz, der die Idee hatte. „Mir ist es wichtig, die Kinder nicht zu überfordern, aber wir möchten, dass sie Bühnenluft schnuppern.“ Die beiden Künstler will er über Sponsoren finanzieren.

Fabrizio Barile und Tanja Rübcke versuchen, ohne Leistungsdruck das Potenzial ihrer Darsteller für die sechs Rollen vom vereisten Prinzen Joe bis zum Schneemann festzustellen. „Die Kinder müssen was von sich aus mitbringen“, sagt Barile. Wichtiger als das Singen sei dabei aber der Wunsch, andere zu unterhalten.

15 Kinder stellen sich bei dem Termin im Bienenbütteler Gemeindehaus vor, für sie gibt es nicht nur Rollen auf der Bühne, sondern auch wichtige Aufgaben hinter den Kulissen.

Von Gerhard Sternitzke

Kommentare