Dieter Holzenkämpfer setzt auf gemeinsame Lösungen / Anregungen an die Gemeinde

Senioren suchen Gespräch

+
Die Zukunft des Mühlenbachzentrums bereitet den Senioren der Gemeinde Bienenbüttel Kopfzerbrechen. Das Zentrum im Ortskern soll zum Verkauf angeboten werden. Vereine und Verbände suchen nach möglichen neuen Räumlichkeiten.

Bienenbüttel. Viele Themen stehen auf der Liste des Seniorenbeirates Bienenbüttel. Doch bis zum Amtsantritt des künftigen Gemeindebürgermeisters Dr. Merlin Franke liegt so manche Planung vorerst auf Eis.

Im April wolle der Seniorenbeirat ein erstes Gespräch mit dem neuen Gemeindevertreter suchen, erklärte Vorsitzender Dieter Holzenkämpfer auf der 84. Sitzung des Beirates.

Besonders die Zukunft des Mühlenbachzentrums im Ortskern Bienenbüttels liegt den Senioren am Herzen. Die Vereine und Verbände brauchen ein Dach über dem Kopf, da waren sich alle Mitglieder des Seniorenbeirates einig. Auf der Suche nach einer Lösung wolle die Seniorenvertretung miteingebunden werden, äußerte Holzenkämpfer den einhelligen Wunsch der Anwesenden. Derzeit gebe es zum Mühlenbachzentrum weder eine Beurteilung noch eine Entscheidung in den offiziellen Gremien, erklärte Bürgermeister Heinz-Günter Waltje. Noch stehe das Zentrum nicht zum Verkauf, betonte er.

Für Unmut sorgte bei den Senioren das Thema Fahrkartenautomat. Der Seniorenbeirat fordert, an der Westseite des Bahnhofes einen weiteren Automaten aufstellen zu lassen (die AZ berichtete). Bislang blieben die Bemühungen der Mitglieder jedoch erfolglos. Nach dem Amtsantritt des neuen Bürgermeisters wolle sich der Beirat gemeinsam mit der Gemeinde weitere Schritte überlegen. Einstimmig verabschiedeten die Senioren die Anregung an die Gemeinde, vor der Post einen Kurzzeitparkplatz einzurichten. Der Zugang zur Post müsse gesichert werden, forderte der Beirat. Viel zu oft würden Fahrzeuge diesen Bereich versperren. Eine weitere von den Mitgliedern einstimmig auf den Weg gebrachte Anregung sieht eine Umgestaltung der Freifläche neben dem Verbrauchermarkt Edeka vor. Um die Parkplatzsituation im Ortskern zu entschärfen, plädieren die Senioren dafür, diesen bislang ungenutzten Bereich als öffentlichen Parkplatz zu nutzen.

Für eher gemischte Meinungen sorgte der in dieser Woche im Verwaltungsausschuss auf den Weg gebrachte digitale Ortsplan. An bestehenden Informationstafeln in Bienenbüttel und seinen Ortsteilen sollen demnach sogenannte QR-Codes angebracht werden. Per Smartphone können Einheimische und Touristen über den Strichcode Informationen zu Einrichtungen und Plätzen erhalten. Für den Anfang seien 50 Anlaufstellen vorgesehen, erklärte Waltje den Anwesenden. Dieter Holzenkämpfer regte in diesem Zusammenhang ein entsprechendes Volkshochschulangebot an, um vor allem den Senioren den Zugang zum digitalen Ortsplan zu ermöglichen. Ferner möchte der Seniorenbeirat im Frühjahr dieses Jahres in Kooperation mit der WTG das Projekt „Generationenfreundliches Einkaufen“ umsetzen. Zudem wurde der Vorschlag laut, künftig Fahrten zum Seniorenkino Uelzen einzurichten.

Von Melanie Jepsen

Kommentare