Bücherei Bienenbüttel könnte in Grundschule ziehen / Mühlenbachzentrum-Mieter ins Rathaus

Rochade um Vereine und Verbände

+
Sobald es verkauft ist, wird das Mühlenbachzentrum geschlossen. Hauptmieter sind der Sozialverband Deutschland und das DRK. Sie könnten umziehen in das Rathaus ...

Bienenbüttel. Für die bisherigen Mieter des Mühlenbachzentrums in Bienenbüttel, das DRK und den SoVD, gibt es möglicherweise ein neues Domizil. Sie brauchen neue Räume, denn die Einheitsgemeinde will das Gebäude verkaufen (AZ berichtete).

Nun könnten sie im Rathaus Unterschlupf finden. So lautet eine Idee aus einem Arbeitskreis, der sich um einen Ersatz für die Vereine und Verbände kümmern soll.

Der Arbeitskreis, der aus Vertretern von Verwaltung, Politik und Vereinen besteht, plant dabei eine kleine Jonglage aus Räumen und Sanierungen. Grob vereinfacht, läuft der Umzug so: Die Bücherei Bienenbüttels, die bisher im südlichen Teil des Erdgeschosses des Rathauses untergebracht ist, zieht um in Räume in der Grundschule. Die Vereine und Verbände mit DRK und SoVD als Ankermieter ziehen mit ihren Veranstaltungen in die frei werdenden Räume im Rathaus. Dann ist das Mühlenbachzentrum frei zum Verkauf.

... wo noch die Bücherei ist. Die könnte umziehen in ...

Enger wird es dann in der Grundschule – wobei sich die Schülerzahl laut Verwaltung in den vergangenen zehn Jahren um etwa 100 Schüler verringert hat. Die Schule soll außerdem saniert werden, in einem Zuge mit dem Einbau der Bücherei. Die Aula würde im Eingangsbereich leicht vergrößert werden, eine innenliegende Freifläche überbaut werden, ein Klassenraum umgewandelt werden für die Bücherei. Damit bekäme die Bücherei größere Räume als bisher: Statt etwa 115 wären es in der Grundschule 175 Quadratmeter. Die Sanierung von zwei Bereichen der Grundschule stand schon länger im mittelfristigen Zeitplan der Verwaltung: in zwei, drei Jahren, erklärt Bürgermeister Dr. Merlin Franke, hätte man die Räume im Innenbereich und die Aula eh sanieren müssen.

Die Bauarbeiten könnten sich in der Zeit von Beginn der Sommerferien bis Ende der Herbstferien abspielen – zur selben Zeit wie die Arbeiten an Kirchenkreisel und Kirche.

... die Grundschule, die saniert werden soll. Fotos: Hasse/Ph. Schulze/privat

Die Gesamtmaßnahme, also die Sanierung und der Umbau in der Grundschule, würde 600 000 Euro kosten, erklärt Franke. Allerdings kann er, glaubt er, auf große Förderungen hoffen: Die Kommunale Klimaschutzgesellschaft des Landkreises Uelzen (KKU) könnte die Sanierung in der Aule bezuschussen. Und der Umbau der innenliegenden Räume, aus denen die Bücherei werden könnte, würde das Integrierte Städtische Entwicklungskonzept (ISEK), ein staatliches Förderprojekt, als Förderer etwa 75 Prozent zuschießen. Die Kommune müsste „nur“ etwa 100 000 Euro investieren, wenn es klappt wie nun aus dem Arbeitskreis gedacht. Wohlbemerkt: Wenn es klappt. Denn derzeit ist all das noch eine Idee, betont der Verwaltungschef. Der Plan soll nun erst in den kommenden Gremien und öffentlichen Ausschüssen besprochen werden.

Bereits in den vergangenen Monaten hatten sich Vertreter von Vereinen und Verbänden Sorgen um ihre Räume gemacht, seit Sommer steht das Mühlenbachzentrum zum Verkauf. Das Rathaus rechnet mit Einnahmen von möglicherweise 170 000 Euro aus dem Verkauf. Sprecher von SoVD und DRK hatten zunächst auf ein neues Gebäude in Leichtbauweise gehofft.

Von Kai Hasse

Kommentare