BI Deutsch Evern 21 warnt vor drittem Bahngleis / Auch Bienenbütteler angesprochen

Noch mehr Züge durchs Dorf?

+
Bienenbüttel profitiert vom Bahnanschluss. Über das dritte Gleis würden aber noch mehr Züge durchs Dorf rauschen.

stk Bienenbüttel/Deutsch Evern. Mitten durch Städte und Dörfer rauschen die Züge zwischen Lüneburg und Uelzen. Auch in Bienenbüttel sind die nächsten Häuser nur wenige Meter von den Schienen entfernt.

Wenn die vom Dialogforum mehrheitlich beschlossene Variante Alpha E umgesetzt wird, wird ein drittes Gleis bis Uelzen gebaut. Das bedeutet noch mehr Züge.

In Deutsch Evern hat sich eine Bürgerinitiative gegen die Ausweitung des Bahnverkehrs gebildet, die nun auch Anwohner aus Bienenbüttel, Bad Bevensen und Uelzen einlädt, sich am Widerstand zu beteiligen. Am 1. März soll die BI Deutsch Evern 21 in einen Verein umgewandelt werden.

Bienenbüttels Bürgermeister Dr. Merlin Franke zeigt Verständnis für die Sorgen der Deutsch Everner. Er beruft sich aber auf einen einstimmigen Beschluss des Bienenbütteler Gemeinderats. Kurz gefasst: Ausbau vor Neubau von Bahnstrecken. „Nicht auszudenken, wenn es eine Neubautrasse an Bornsen vorbei gegeben hätte“, mahnt das Gemeindeoberhaupt. Bienenbüttel profitiere von dem Bahnanschluss. Für die Bürger gebe es beim Ausbau der Strecke zusätzlichen Lärmschutz.

Die AZ hat mit dem BI-Sprecher Michael Hansen über das Anliegen der Bahn-Anwohner gesprochen. Seite 5

Kommentare