Schützenfest Bienenbüttel: Phelina Tönjes und Eric Czecor übernehmen Regentschaft

Neues Kinderkönigspaar regiert

+
Der Spielmannszug im Dauereinsatz.

nk Bienenbüttel. Wer wird das neue Kinderkönigspaar? Das war die spannende Frage beim Kinderschützenfest in Bienenbüttel. Dann endlich erfolgte das Kommando: Sammeln zur Proklamation.

„Wir haben wieder Kindermajestäten“, verkündete der Gildeherr Matthias Kruskop gegenüber der Bienenbütteler Festgesellschaft. Bernd Görbing rief Phelina Tönjes zur Kinderkönigin aus. Sie kommt aus einer Schützenfamilie, doch ihr Vater war bisher noch kein Gildekönig. Den Orden für Platz 2 erhielt Merle Klippe. Zum Kinderkönig wurde Eric Czeczor proklamiert, woraufhin ihn sein Opa Egon Müller, ein bekannter Sportschütze, gratulierte. Zweitbester Schütze war Paul Henckel.

Der in diesem Jahr „königliche Spielmannszug“ untermalte die Proklamation musikalisch.

„Trotz Ferien hat unser Kinderschützenfest wieder eine super Beteiligung“, freute sich der Bürgermeister Heinz-Günter Waltje.

Das zeigte sich schon beim Umzug am Sonntagmittag vom Marktplatz zur Ilmenauhalle, woran rund 200 Kinder teilnahmen. Das farbenprächtige Bild bewies zugleich, wie attraktiv das Kinderschützenfest der Bienenbütteler Gilde von 1693 ist.

Im wahrsten Sinn des Wortes brannte die Hütte: auf dem Festplatz und an den acht Spielstationen herrschte Hochbetrieb. Pausenlos waren auch vier Ponys im Einsatz. Die Warteschlange riss stundenlang nicht ab. Das Organisatorenteam um Oliver Wendt-Dittmer war insofern hoch zufrieden.

Ob Wurstschnappen, Kinderschminken – selbst der König bekam rote Haare gesprüht – Dosenwerfen oder an der Schaumkusskanone – die Kinder waren mit großem Eifer dabei. Sie zeigten sichtlich Freude und Spaß an den Spielen. „Beim Wurstschnappen, liefen die Kinder zu Höchstleistungen auf“, bemerkte Leutnant Thomas Pätzmann und fügt schmunzelnd hinzu, „dass die Würstchen besonders gut geschmeckt haben müssen“.

An jeder zweiten Station staubten die Kinder Preise ab, die die Geschäftsleute zur Verfügung stellten. Und die Kleinen freuten sich über die vielen Sachpreise.

Kommentare