20 Stationen im September

Programm für das fünfte Bienenbütteler Kulturradeln ist jetzt gedruckt

+
Bei der fünften Auflage des Bienenbütteler Kulturradelns wird auch das Fahrrad selbst zum Thema der Kunst. 15 bis 30 Künstler zeigen im September unter dem Titel „Bike Art“ im Rathaus ihre Werke.

Bienenbüttel. Am Anfang stand Irina. „Sowas müssen wir auch mal machen“, stellte das Mädchen nach einem Besuch bei der Kulturellen Landpartie im Wendland fest. Inzwischen ist das Mädchen erwachsen, und das Bienenbütteler Kulturradeln geht am 12. und 13. September in die fünfte Runde.

Jetzt ist das Programm gedruckt. An 20 Stationen öffnen Künstler zwischen Bargdorf und Wichmannsburg ihre Häuser und Ateliers für die Besucher, die im Idealfall mit dem Fahrrad anreisen. Dass es drei Anlaufpunkte weniger sind als vor zwei Jahren, sieht Christine Oehlmann positiv. Einige Künstler haben sich zusammengetan, und so steigen die Chancen, möglichst viele Aussteller kennenzulernen.

„Die Kulturschaffenden sind froh, dass sie ihre Werke zeigen können, und sie nutzen die Gelegenheit, sich gegenseitig zu besuchen“, beschreibt die Vorsitzende des Kulturvereins Bienenbüttel den besonderen Charme der Kulturaktion in der Provinz.

Manche von ihnen sind zum ersten Mal dabei wie Maximilian Jochim mit seinen Schwarz-Weiß-Fotografien. „Das hat was Aufregendes, ist unverbraucht“, macht Christine Oehlmann eine weitere Eigenschaft der Bienenbüttel-Kunst aus. Auch der Veranstaltungsort, der Gärtnerhof Bienenbüttel, ist zum ersten Mal dabei. Unter anderem kann man in Neu Steddorf Kunsthandwerk aus Naturmaterialien wie etwa Bohnenschmuck bewundern. Stephanie Widdecke öffnet den Schafstall auf dem elterlichen Hof in Hohenbostel.

Mit dabei sind auch die Fotografen Bernd Uhde und Ulrich Niehoff, Dieter Buchholz mit Bildergeschichte und Karikaturen von Thorsten Klomfass. Das Wort Kunst darf ruhig weit ausgelegt werden. Auch einige Handwerker beteiligen sich an der Schau. So Hobby-Schmied Jens Ryll, der in Neu-Steddorf zum Mitmach-Schmieden einlädt. Der Garten von Barbara und Detlef Witt in Neu Steddorf ist zu bewundern.

Inzwischen wird auch das Radeln selbst zur Inspiration der Kunst. „Bike Art“ nannte Catherine Dombrowski ein Bild, dass sie vor zwei Jahren dem Kulturverein schenkte. In diesem Jahr waren die Kulturschaffenden aufgerufen, Werke zum Thema Fahrrad für eine Ausstellung zu schaffen. 25 bis 30 Künstler – die genaue Zahl steht noch nicht fest – wollen dem Ruf folgen. Die Schau mit Werken von Malern, Grafikern und Fotografen wird am 9. September im Bienenbütteler Rathaus eröffnet.

Von Gerhard Sternitzke

Kommentare