Obsthof Barum und Tischlereianbau in Ebstorf brannten: Mehr als 300 000 Euro Schaden

Es knallte wie beim Feuerwerk

Nach dem Feuer: Das Mauerwerk des Obsthofes ist schwer beschädigt. Foto: Ph. Schulze

Barum/Ebstorf. „Im Dorf haben alle gedacht, das ist ein Feuerwerk. So hat es geknallt“, berichtet Claudia Reinstorf. Doch nicht etwa Leuchtkörper, sondern ihre Lagerhalle – der Obsthof in Barum – war Grund für das Getöse.

Lichterloh brannte das etwa 20 mal 15 Meter große Gebäude am Freitagabend (die AZ berichtete) – der Schaden: mehr als 300 000 Euro schätzt die Inhaberin. „Das Mauerwerk ist zwar stehen geblieben, aber es ist komplett beschädigt“, erklärt sie am Sonntag.

Von einem Bekannten erfährt sie am Freitagabend von dem Feuer in ihren Lagerräumen: „Er kam zu mir nach Hause und hat fast meine Haustür eingeschlagen, so aufgeregt war er. Ich hatte das Feuer zu diesem Zeitpunkt noch nicht bemerkt“, erinnert sich die Barumerin. „Als ich dann zum Gebäude kam, schlugen Flammen und Qualm schon aus dem Dach heraus.“ Bis etwa 23 Uhr waren die Feuerwehrleute mit dem Löschen beschäftigt.

Dennoch hatte das Obsthof-Team Glück im Unglück, wie die Inhaberin betont. „Ein großer Teil unseres Saftvorrates und von den Äpfeln ist zwar zerstört. Und auch einige Geräte waren in der Scheune. Aber zum Glück war es nur unsere Lagerhalle. Personen sind nicht zu Schaden gekommen“, erklärt Claudia Reinstorf. Der Verkauf in der Obstscheune in Tätendorf-Eppensen, die ebenfalls Reinstorfs gehört, kann darum in gewohnter Weise fortgeführt werden.

Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt. Der Kriminalermittlungsdienst Uelzen hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach Polizeiangaben wird derzeit geprüft, ob ein Kühlaggregat, das in der Scheune untergebracht war, das Feuer ausgelöst hat.

Fast zeitgleich, während Feuerwehrmänner aus dem Landkreis in Barum löschten, wurden ihre Ebstorfer Kollegen im Klosterflecken alarmiert: Der Holzanbau einer Ebstorfer Tischlerei hatte, wie berichtet, Feuer gefangen. Die Polizei beziffert den Sachschaden dort auf rund 20 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Derzeit werden weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt ausgeschlossen.

Hinweise zu beiden Bränden nimmt die Polizei Uelzen unter der Telefonnummer (05 81) 93 00 entgegen.

Von Wiebke Brütt

Kommentare