Kämpft gegen A 39 und Massentierhaltung

Im Interview: Eckehard Niemann

+
Im April 2010 protestierte Eckehard Niemann mit gesprayten Parolen für eine Umbenennung der Seebohmstraße. Er wurde erwischt. Sogar der Staatssschutz ermittelte. Die Aktion endete für den Varendorfer glimpflich – mit einer Spende an Greenpeace.

stk Varendorf. Eckehard Niemann hat gegen die A 39 gekämpft und gegen die Massentierhaltung. Jetzt hat er ein Buch geschrieben. Auf knapp 600 Seiten beschreibt er die Vorgeschichte des Nationalsozialismus’ im Landkreis Uelzen.

Eckehard Niemann

Bis heute werde dieses dunkle Kapitel in Dorfchroniken ausgeklammert, sagt der 66-jährige Varendorfer. Diese Lücke will er füllen: Mit vielen historischen Dokumenten aus dieser Zeit. Gerade die damalige Agrarkrise habe dazu geführt, dass viele Menschen auf dem Land ihre letzte Hoffnung in Hitler sahen. Im AZ-Interview verrät Niemann, warum er jetzt zum Buchautor geworden ist.

Das Interview steht heute in der gedruckten und in der digitalen Ausgabe der AZ.

Kommentare