Strecke gestern voll gesperrt

Geplatztes Rohr: Loch in Straße am Ortseingang von Wulfstorf

+
Ein großes Loch klafft gestern in der Kreisstraße 42 am Ortsteingang von Wulfstorf. Ein tonnenschweres Stück der Fahrbahn ist eingebrochen.

Bienenbüttel. Und plötzlich klafft da ein großes Loch in der Straße. Nichts geht mehr gestern auf der Kreisstraße 42 am Ortseingang von Wulfstorf. Die Verbindung in Richtung Vastorf-Lüneburg ist seit den frühen Morgenstunden voll gesperrt.

Ein viele Tonnen schweres Stück Asphalt liegt schräg in der Grube. Die Fahrbahn ist auf voller Breite unterspült. Der Grund ist ein Rohrleitungsbruch.

Am frühen Morgen, etwa um 4 Uhr, ist die Beregnungsleitung geplatzt. „Das Wasser ist die ganze Wiese runtergelaufen“, erzählen Kinder. Offenbar hat ein Stein die Wand des 30 Zentimeter dicken PVC-Rohrs aufgerieben. „Wenn das Rohr plötzlich aufplatzt, gibt es einen Aquastopp“, erklärt ein Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbandes Uelzen. „So aber haben die Pumpen ihre Leistung immer weiter hochgefahren.“ Das Wasser konnte seine zerstörerische Wirkung entfalten. Einen vergleichbaren Vorfall hat es in den letzten zehn Jahren nicht gegeben. Wenn Beregnungsrohre platzen, dann meist in den Feldern.

„Was da hätte passieren können“, meint Ortsvorsteher Hans-Otto Gäthje, der gerade an der Schadensstelle vorbeikommt. „Die fahren hier nachts mit 100, 120 Sachen.“ Tatsächlich hielt die Absperrung den Fahrer eines Mercedes Sprinter nicht auf. Er fuhr gegen 5 Uhr an dem Loch vorbei und riss dabei eine Warnleuchte um. Die Polizei ermittelt nun gegen den 54-Jährigen, der in den Vormittagsstunden festgestellt wurde, wegen Verkehrsunfallflucht.

Bis in den Nachmittag füllen Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbands die entstandene Flutrinne mit einem Bagger auf. Die Leitung ist wieder geflickt. Die unterhöhlte Asphaltdecke ist bereits eingeschnitten. Sie wird entfernt, um einen neuen Straßenunterbau aufzuführen.

Ab heute morgen soll der Verkehr wieder halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt werden, kündigt Kreis-Sprecher Martin Theine an. „Mit der Fertigstellung rechnet das Amt für Straßenbau in einer Woche.“

Für die Wulfstorfer ist die Stille ohne den Durchgangsverkehr ungewohnt. Sie können einmal mitten auf der Straße gehen. Ortsvorsteher Gäthje findet dafür einen zurückliegenden Vergleich: „Das ist wie in der Ölkrise 1973.“

Von Gerhard Sternitzke

Loch in Straße am Ortseingang von Wulfstorf

Kommentare