Gemeinsame Sache

Torsten

Bad Bevensen/Bienenbüttel/Ebstorf. Gemeinsame Sache machen die Einheitsgemeinde Bienenbüttel, die Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Bevensen ohnehin schon in mancher Hinsicht. Interkommunale Kooperationen bestehen seit Jahren. Nun wird die Zusammenarbeit im Rahmen der Städtebauförderung intensiviert – und zwar unabhängig von der Fusion der Samtgemeinden Bevesen und Ebstorf im November

„Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ heißt das Förderprogramm, in das die drei Nachbarn aufgenommen werden möchten und für das sie darum einen gemeinsamen Antrag gestellt haben. Dahinter verbirgt sich folgendes: Bund, Land und Kommunen finanzieren gemeinsam – jeweils zu einem Drittel – Maßnahmen, die dem ländlichen Raum helfen, auf die Auswirkungen des demografischen Wandels zu reagieren. „Die dauerhafte Grundsicherung der Bevölkerung ist dabei das langfristige Ziel“, erklärt Torsten Wendt, Bürgermeister der Samtgemeinde Altes Amt Ebstorf.

Damit die Versorgung möglichst lückenlos und zudem finanzierbar ist, wird zunächst der Ist-Stand dokumentiert. Genau hier stehen die Kommunen nun: Ein Gutachten wird eingeholt, das die drei jeweils etwa 6000 Euro kostet.

Durch die Untersuchung soll festgestellt werden, wo künftig welche Einrichtung notwendig sein wird. Auch die Infrastruktur wird in diesem Zusammengang genauer unter die Lupe genommen. Wendt: „Diese Untersuchung soll der Politik eine Hilfestellung geben, wie man zukünftig besser zusammenarbeiten kann.“

Finanziert werden kann über das Programm die Behebung städtebaulicher Missstände sowie die Erarbeitung von Entwicklungskonzepten und -strategien. „Mit Bienenbüttel und Ebstorf arbeiten wir schon seit 2006 interkommunal zusammen, was uns sehr gut gefällt“, sagt Bevensens Samtgemeindebürgermeister Knut Markuszewski. „Diese Zusammenarbeit hat auch dazu geführt, dass zwischen Bevensen und Ebstorf der Funke der Fusion übersprang.“

Der Samtgemeinderat Bevensen hat bereits geschlossen für die Teilnahme an dem Förderprogramm gestimmt. Beim Samtgemeinderat Ebstorf steht der Punkt heute Abend auf der Tagesordnung des Rates und Bienenbüttel wird den Punkt am 30. März in der Ratssitzung besprechen.

Von Wiebke Brütt

Kommentare