Stellvertretender Bürgermeister Udo Hinrichs eröffnet die Saison im Bienenbütteler Waldbad

„Im Freibad waren wir zu Hause“

+
Stellvertretender Bürgermeister Udo Hinrichs und Ratsfrau Silke Habig wagen den Sprung in das mit 23 Grad wohltemperierte Wasser des Bienenbütteler Waldbads.

Bienenbüttel. Mit einem beherzten Sprung vom Block hat der stellvertretende Bürgermeister Udo Hinrichs gestern die Saison im Waldbad Bienenbüttel eröffnet. „Es ist mir eine Freude, die Saison im schönsten Bad des Landkreises Uelzen zu eröffnen.

Ich finde jedenfalls, es ist das schönste Bad“, sagte er und verwies darauf, dass die Gemeinde Bienenbüttel die Freizeiteinrichtung jedes Jahr mit 100 000 Euro Zuschuss unterstützt – Investitionen nicht mitgerechnet.

Der 61-Jährige hat auch eine persönliche Beziehung zum Bad: „In der Badeanstalt sind wir groß geworden. Im Freibad waren wir zu Hause nach der Schule“, erinnert sich der CDU-Kommunalpolitiker an seine Kindheit. Damals war an die große Rutsche und die Wasserdüsen noch nicht zu denken. Seit dem 24-Stunden-Schwimmen im vergangenen Jahr ist Hinrichs wieder auf den Geschmack gekommen. Mit seinen Enkeln im Alter von drei bis acht Jahren ist er fast jedes Wochenende im Waldbad. Hinrichs: „Selbstverständlich haben wir Jahreskarten.“

Auch wenn der Wind zwischendurch gestern mit einer kühlen Brise über die Wasserfläche strich, waren die ersten kleinen Wasserratten bereits da. 57 000 Besucher zählte Schwimmmeister Holger Ratajczak im vorigen Jahr. „Die Ganztagsschule und das Wetter haben Besucher gekostet“, meint der Schwimmmeister. Soviel steht aber fest: Viele Schwimmer im Bienenbütteler Bad kommen aus den Nachbargemeinden im Landkreis Lüneburg.

Auch zur Saison 2015, die voraussichtlich bis zum 6. September läuft, hat die Gemeinde wieder investiert, berichtet der Schwimmmeister: „Die Leuchtstofflampen sind alle auf LED umgerüstet, und im Kinderbereich haben wir Fallschutzgummis auf den Pollern.“

 Von Gerhard Sternitzke

Kommentare