Kohlenfrachter droht bei Bad Bevensen zu sinken / Taucher-Einsatz am Leck

Schiffs-Crash auf dem Kanal

+
Beim Frachtschiff Hannah wurde ein etwa 1,50 mal 1,40 großes Loch in den Rumpf gerissen.

stk Bad Bevensen. Auf dem Elbe-Seitenkanal kracht es gestern. Zwei Binnenschiffe stoßen kurz nach 9 Uhr bei Bad Bevensen, in Sichtweite der Brücke in Richtung Secklendorf, zusammen. Die mit 800 Tonnen Kohle beladene „Hanna“ droht zu sinken.

Als die Feuerwehr eintrifft, senkt sich das Vorderschiff bereits bedenklich in die Fluten. Ein 1,50 mal 1,40 Meter großes Loch klafft im seitlichen Bugbereich, stellt ein aus Hamburg herbeigerufener Taucher später fest.

Die Besatzung, jeweils zwei Mann polnischer Nationalität, bleibt unverletzt. An der Unfallstelle mischt sich der stechende Geruch ausgelaufenen Diesels eines beschädigten Bugstrahlmotors mit dem Qualm des Feuerwehrgenerators. 50 Feuerwehrleute aus Bevensen und Bienenbüttel sind an dem Einsatz beteiligt, den Schaulustige bei Nieselregen teilweise von der Autobrücke aus verfolgen. Dabei muss die fast unbeschädigte „Weser“, die Weizen geladen hat, das 67 Meter lange Schiff, das auf der Kanalböschung aufliegt, gegen das Absinken sichern. Mit dem Boot ziehen die Feuerwehrleute eine Ölsperre.

Von Gerhard Sternitzke

Viele Details und Hintergründe zu dem Thema stehen heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Die Bilder vom Einsatzort

Elbe-Seitenkanal: Binnenschiffe stoßen zusammen

Mehr zum Thema

Kommentare