Ende Juni soll das 1010-jährige Bestehen Bienenbüttels gefeiert werden

Festkomitee mit ersten Plänen

+
Unter den Vorschlägen aus der Gemeinde waren insbesondere Dorffeste, aber auch der Wunsch, alle Generationen einzubinden.

Bienenbüttel. Ein Termin für die Feier zum 1010-jährigen Bestehen Bienenbüttels steht vorläufig fest. An den Tagen vom 27. bis 29. Juni 2014 soll die Feier stattfinden.

Das berichtet Andreas Schwiers, Fachbereichsleiter Soziale Dienste im Rathaus, aus den Sitzungen des Festausschusses. Er ist dort zusammen mit Vertretern von Vereinen und Verbänden, darunter die Kirche, Schützen, Schule und die Feuerwehr.

Mitglieder aller Vereinigungen waren eingeladen, Ideen zu sammeln.

Letztere mussten einen Termin verschieben, um das letzte Juni-Wochenende zum Favoriten zu machen: Die Feuerwehr Bienenbüttel hatte zusammen mit ihrer Partnerwehr aus dem österreichischen Mistelbach ihr 40-jähriges Jubiläum für das Wochenende geplant – samt Fahrt nach Österreich. Den Termin verschob sie. Ein grobes Gerüst für das Festprogramm haben sich die Mitglieder des Festkomitees auch bereits zusammengestellt, wie Schwiers berichtet. Am Freitag könne es demnach Musik für die Jugend geben, mit Disco und Life-Bands. Mehrere Bands seien bereits angesprochen worden, ob sie an dem Festwochenende auftreten könnten.

Am Sonnabend soll ein Fahrradkorso aus den umliegenden Dörfern in den Hauptort führen. Dort gibt es dann ein großes Kaffeetrinken, bei dem auch die Bewohner der Seniorenheime des Ortes einbezogen werden sollen. Außerdem sollen sich am Sonnabend und am Sonntag Vereine und Verbände präsentieren. Ein ökumenischer Gottesdienst ist ebenfalls in Planung und soll Sonntag stattfinden.

Der Festplatz soll die Bahnhofstraße zwischen Volksbank und Sparkasse sein. Dabei habe das Festkomitee bisher nicht diskutiert, ob das Fest mit einer möglichen Grundsanierung der Straße, dessen Untergrund Mängel aufweist, zusammenfällt, erklärt Schwiers auf AZ-Nachfrage

Am kommenden Montag, 11. November, sollen sich die Vereine und Verbände der Einheitsgemeinde um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus treffen, um das weitere Vorgehen zu planen. Dabei könnten mögliche Schlussaktionen Thema werden sowie die Möglichkeiten, das Fest gegenzufinanzieren. Im Haushaltsentwurf Bienenbüttels für 2014 sind bisher 10 000 Euro eingestellt. Diesen Betrag würde die Kommune zunächst als finanzielle Sicherheit vorstrecken.

Anfang Oktober hatten sich die Vereine und Verbände der Einheitsgemeinde bereits bereits bei einer großen Veranstaltung getroffen. Etwa 80 Teilnehmer hatten beraten und auf Pinnwänden abgestimmt, welche Aktionen sie gemeinsam auf die Beine stellen wollen. Dazu hatten sie das Festkomitee gegründet, das mögliche Aktionen planen soll.

Von Kai Hasse

Kommentare