Elke Wesemann verlässt das JuZ

Fürs Bienenbütteler Jugendzentrum wird eine neue Leitung gesucht.Archivfoto: Ph. Schulze

Bienenbüttel - Von Ines Bräutigam. Elke Wesemann verlässt Ende kommender Woche das Bienenbütteler Jugendzentrum. Die Diakonin und Sozialpädagogin aus Bad Pyrmont war nach ihrem Anerkennungspraktikum in Hannover im Juli 2006 nach Bienenbüttel gekommen und hatte hier als ihre erste Anstellung die Leitung des JuZ übernommen. Ab 1. Oktober wird sie nun Diakonin in einer Kirchengemeinde in Bremen-Findorff und gemeinsam mit einem Team für die Jugendarbeit zuständig sein.

Der Weggang stehe in keinem direkten Zusammenhang mit den Vorfällen vom Februar dieses Jahres, betonen sie und auch Pastor Jürgen Bade. Neben der Gemeinde Bienenbüttel und dem Herbergsverein Lüneburg ist die Kirchengemeinde Trägerin der Einrichtung. Damals hatte, wie berichtet, eine Gruppe Jugendlicher verstärkt für Unruhe im JuZ gesorgt, so dass andere junge Besucher weg blieben. Die Einrichtung wurde vorübergehend geschlossen, entsprechende Maßnahmen eingeleitet und zwischenzeitlich umgesetzt. Die einstweilige Schließung diente auch der Sicherheit von Elke Wesemann, da diese Ziel von Drohungen und Tätlichkeiten geworden war.

Wesemanns Stelle in Bienenbüttel war befristet bis zum Ende des Jahres 2012. Ihr neuer Arbeitsvertrag in Bremen ist unbefristet. „Es ist üblich für Berufsanfänger, dass man sich da weiter bewirbt“, sagt Pastor Bade. Und auch Elke Wesemann betont, dass sie in Bienenbüttel viele Erfahrungen sammeln konnte, nach dieser ersten Anstellung ihres Berufslebens aber gern weitere Erfahrungen machen möchte. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt sie, die einerseits in der Bienenbütteler Jugendarbeit vieles bewegen konnte, andererseits aber auch eine große Vorfreude auf neue Aufgaben verspürt. Für die Leitung des Bienenbütteler Jugendzentrums soll möglichst nahtlos eine Nachfolge für die offene Kinder- und Jugendarbeit gefunden werden. Auch diese Stelle soll zunächst befristet bis Ende 2012 besetzt werden.

Die Ausschreibung läuft bereits, eine Handvoll Bewerbungen liegt vor. Allerdings, weiß Pastor Jürgen Bade, ist es gar nicht so einfach, geeignetes Personal für diese Stellen zu finden. Der Markt sei ziemlich eng geworden, weil viele Kräfte durch die Ausweitung des Angebotes im Bereich Kindertagesstätten und Ganztagsschulen fehlen. Elke Wesemann wird am 19. September im kirchlichen Gemeindehaus offiziell verabschiedet.

Kommentare