Bargdorfer mit Sorgen / Verwaltung: Probleme mit Lärm oder Geruch sind nicht gegeben

Biogasanlage in Planung

+
So würde laut einer bisherigen Skizze die Biogasanlage bei Bargdorf aussehen. Die länglichen Bauten links sind Fahrsiloanlagen für Viehhaltung und die Anlage, die beiden runden Bauten sind ein Fermenter mit Betondecke und ein Gärrestlager mit Doppelfolienhaube. Die Straße ist der Addenstorfer Weg südlich von Bargdorf.

kahBargdorf. In Bargdorf soll eine Biogasanlage gebaut werden. Das ist der Plan eines Landwirts, der nun seinen Antrag zum Einvernehmen der Einheitsgemeinde gestellt hat. Mehrere Gutachten liegen der Gemeinde bereits vor, die Geruch und Lärm betreffen.

Beide Schutzgüter würden nicht beeinträchtigt, heißt es derzeit in einer Vorlage der Verwaltung zum kommenden Bauausschuss, der am 21. November stattfinden wird.

Dennoch hatte das Thema in Bargdorf bisher für Bedenken gesorgt. Das berichtet Christopher Tieding, der Bauausschussvorsitzender und Ortsvorsteher Bargdorfs ist. „Es bewegt die Bürger durchaus, was mögliche Unfälle angeht, oder Fahrzeugbewegungen oder Geruchsemissionen“, sagt er, und er könne diese Besorgnis verstehen. So könne eine Biogasanlage auch darüber hinaus zu einer „Zerschneidung“ des Landschaftsbildes führen oder es bestünde die Sorge, dass die benachbarten Grundstücke an Wert verlieren. Er empfiehlt besorgten Bürgern, zu der Ausschusssitzung zu kommen. Rechtliche Möglichkeiten gegen die Biogasanlage, sagt er, seien nach seiner Meinung nicht gegeben. „Die Handlungsmöglichkeiten der Gemeinde sind da eingeschränkt“, sagt er.

Laut Plan wird die Biogasanlage 150 Meter vom nächsten Grundstück entfernt sein, sie soll durch eine dreireihige Baum- und Strauchhecke eingegrünt werden. Aus Sicht der Verwaltung, so heißt es aus dem Rathaus, bestünden keine grundsätzlichen Bedenken zu dem Vorhaben, das beim Addenstorfer Weg, am südlichen Rand des Dorfes, umgesetzt werden soll.

Der Landwirt, berichtet Tieding außerdem, habe den Bürgern Bargdorfs schon im Vorfeld bei einer Infoveranstaltung sein Vorhaben erläutert und außerdem die Möglichkeit geschaffen, eine vergleichbare Biogasanlage im Weserbergland zu besichtigen.

Kommentare