Verwaltung empfiehlt Reserve für mögliche Reparaturen an der Bahnhofstraße

Bienenbüttel: Schon wieder eine Baustelle?

+
Ein kleiner Teil der Bahnhofstraße in Bienenbüttel – vom Kreisel am Rathaus bis zum Eiscafé – ist im Oktober vergangenen Jahres nicht mit saniert wurden. Ob an dem Stück gearbeitet werden soll, muss die Politik entscheiden.

Bienenbüttel. Die Mängel in der Bahnhofstraße in Bienenbüttel sind weitestgehend beseitigt. Im Oktober vergangenen Jahres wurden alle Neben- und Seitenräume ausgebessert und repariert und die Gossen auf 320 Metern erneuert (AZ berichtete).

Doch die unendliche Geschichte Bahnhofstraße könnte noch um ein weiteres Kapitel reicher werden. Denn die Fahrbahn und der Unterbau wurden bisher nur im oberen Teil der Straße saniert.

Auf die Sanierung der Fahrbahn und Gosse des unteren Teilstücks vom Eiscafé bis zum Kreisel am Rathaus hat man bisher verzichtet, da durch das höhere Gefälle der Wasserabfluss besser funktioniert hat und insgesamt weniger Schäden an der Fahrbahn entstanden sind, heißt es in einer Vorlage der Bienenbütteler Verwaltung. In dem Schreiben wird vorgeschlagen, eine finanzielle Reserve zu bilden und grundlegend in den Gremien zu klären, was mit dem unteren Teil der Straße passieren soll. „Aus Sicht der Verwaltung sollte der untere Teil der Fahrbahn nicht aus dem Auge verloren werden und eine mögliche Reserve für die Reparatur vorgehalten werden“, heißt es da.

„Eine Reparatur der gesamten Fahrbahn hätte erheblich mehr Sperrungen zu Folge gehabt und die Bauzeit erheblich verlängert“, erläutert die Verwaltung. Die Folge wären noch größere Umsatzeinbrüche und die höhere Gefahr von Frost gewesen. Auf die Sanierung des kleinen Teilstücks habe man auch verzichtet, um zu verhindern, dass die rund 300 Einwohner im Bereich Lindenstraße, Bleeken, Uferstraße und Tannenweg nicht mehr von Rettungswagen und Feuerwehr erreicht werden können. Außerdem wäre die zeitgleiche Teilreparatur der Kurzen Straße nicht möglich gewesen.

Für die Anlieger entstünden dabei keine Kosten, da es sich um eine Mängelbeseitigung handele, erklärt Bürgermeister Dr. Merlin Franke. Außerdem prüft die Verwaltung weiterhin ein Klageverfahren. Das sei man den Bürgern Bienenbüttels schuldig, so Franke. Die Entscheidung, ob an der Bahnhofstraße nochmals Hand angelegt wird, liegt jetzt bei der Politik.

Von Lars Lohmann

Kommentare