Der Bauunternehmer Christopher Tieding plant ein barrierefreies Mehrfamilienhaus

Alte Feuerwehr in Bienenbüttel wird abgerissen

+
Die Freiwillige Feuerwehr nutzt die alte Feuerwehr noch bis Oktober für realitätsnahe Einsatzübungen. In den Herbstferien wird die Immobilie für einen Neubau abgerissen.

Bienenbüttel. Nach rund einem halben Jahrhundert verschwindet ein Gebäude, das jeder in Bienenbüttel kennt – das alte Feuerwehrhaus.

Bauunternehmer Christopher Tieding, der die Immobilie in einem Bieterverfahren für 110 000 Euro von der Gemeinde erworben hat, bestätigt auf AZ-Nachfrage, dass er plant, das Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft des Rathauses abzureißen.

Die Feuerwehr hat ihren Sitz schon seit vielen Jahren im Süden Bienenbüttels, im neuen Gerätehaus an der Bahn. Nach den Brandschützern hatte die Gemeindebücherei an der Ebstorfer Straße ihren Sitz, seit dem Rathausneubau die Vereine und Verbände sowie die Kreisvolkshochschule.

Doch für die Gemeinde bedeutete die sanierungsbedürftige Immobilie regelmäßige Kosten für Energie und Unterhaltung. Ein komplizierter Ringtausch, der anfangs nicht unumstritten war, machte es überflüssig: Die Bücherei zog in diesem Jahr in die Grundschule, das neue Mühlenbachzentrum wurde im Rathaus eingerichtet.

Der Abriss ist im Oktober geplant – in den Herbstferien, weil der Schulbus für die Grundschule direkt bei dem Gebäude hält. Ein Umbau kam für Tieding, der auch Bauausschussvorsitzender ist, nicht in Frage: „Das ist ein Altbau. Es ist schwierig, ihn barrierefrei zu gestalten und ihn energetisch auf den aktuellen Stand zu bringen“, betont der Investor. Über eine Million Euro will er für den Neubau in die Hand nehmen, der neun barrierefreie Wohnungen mit Fahrstuhl bieten soll. Die zentrumsnahe Lage sei günstig für ältere Menschen erläutert der Bauunternehmer, der erst im vorigen Jahr ein Haus mit sechs seniorengerechten Wohnungen an der Bahnhofstraße fertiggestellt hat.

Baubeginn für den Neubau in der Ebstorfer Straße könnte bei milder Witterung bereits im Winter sein, berichtet der Unternehmer. Ein positiver Bauvorbescheid des Landkreises liegt nach seinen Worten bereits vor. Am Entwurf werde noch gearbeitet. Laut Bebauungsplan ist ein Gebäude mit elf Metern Firsthöhe möglich. In der Gestaltung will sich Tieding, unter anderem mit einer Tonziegel-Dacheindeckung, an die örtliche Bauweise anpassen.

Bis Oktober hat nochmal die Bienenbütteler Freiwillige Feuerwehr das Sagen in dem Gebäude. Die Zeit bis zum Abriss nutzen die Brandschützer für realistische Übungen etwa für die Personenrettung. Dabei kommt neben viel künstlichem Rauch auch echtes Feuer zum Einsatz.

Von Gerhard Sternitzke

Kommentare