Der beste Freund ...

. . . des Menschen ist bekanntlich der Hund. Dass diese Redensart nicht von ungefähr kommt, durfte der Uhlenköper jetzt an einem beeindruckenden Beispiel auf dem Uelzener Bahnhof feststellen.

Dort konnte er nämlich kürzlich eine sehbehinderte Frau beobachtet, die sich zielstrebig ihren Weg durch die Menschenmassen am Bahnsteig bahnte. Stets eine Fußlänge voraus: ihr schwarzer Labrador. Mit treuen Augen manövrierte der Vierbeiner seine Besitzerin – vorbei an Schulklassen und Fußballfans – die Stufen hinab in Richtung Ausgang. Als dann die Glastür nahte, wollte der Uhlenköper schon zu einem lauten „Stopp!“ ansetzen und zur Hilfe schreiten, als ihm Bello zuvor kam. Der nämlich blieb stehen, sodass seine Führerin aufgefordert war, das Hindernis zu ertasten. Uhlenköper staunt nicht schlecht über dem haarigen Schutzengel und nimmt sich vor, künftig ein Auge zuzudrücken, wenn seine Auffahrt ein brauner Haufen ziert, oder der Nachbarhund durch seinen Garten streunt. Der ist nämlich ziemlich clever, lernte nun der.

Kommentare