Der besondere Kick. . .

. . . fehlte dem Uhlenköper an den vergangenen Tagen schon: Und zwar dieses Adrenalin, das durch den Körper strömt, wenn man Schritt für Schritt übers Eis rutscht, kurz das Gleichgewicht verliert und sich in letzter Sekunde kurz vorm Sturz doch noch auffangen kann.

Dafür hat der Uhlenköper davon in der Silvesternacht ein bisschen mehr getankt. Er hat auf dem Lüneburger Kalkberg ins neue Jahr gefeiert, und von vornherin war klar, dass es ein ganz besonderes Jahreswechsel-Wagnis werden würde. So stattete er sich mit rutschfesten Stiefeln aus und rutschte dennoch mit ungefähr 500 anderen Adrenalin-Junkies den Berg hinauf, in besonders steilen Kurven zogen sie sich am Geländer hinauf. Die vereisten Stufen konnte man als solche schon nicht mehr erkennen. Der Ausblick über die Stadt war ein einziger Genuss, und für die meisten Umstehenden kam auch noch der Genuss von prickelnder Brause hinzu. Da wurde es beim Abstieg dann sehr gemeinschaftlich: Rutsch für Rutsch ging es in heiterer Stimmung am Geländer abwärts, schweißgebadet und mit klopfendem Herzen – wer stürzte, wurde aufgefangen, wer in die entgegengesetzte Richtung wollte, wurde hochgezogen, ob man sich kannte oder nicht. So kam Uhlenköper ebenso wie die anderen heil unten an. Nun ist auch die nächste Silvesternacht schon verplant: Dann wird er auf Skiern oder Kufen die Kalkberg-Piste hinabsausen, der Uhlenköper.

Kommentare