Rathje und Katenkamp übernehmen Leitung der Polizeistationen Bad Bevensen und Bad Bodenteich

Zwei neue Chefs in den Kurorten

+
Abschied und Neuanfang: Reinhard Eichel (links) wurde verabschiedet, Frank Rathje (2. von links) ist sein Nachfolger und neuer Leiter der Polizeistation in Bad Bevensen. Bernd Katenkamp (3. von rechts) übernimmt die Leitung der Station in Bad Bodenteich. Das Führungstrio Hans-Jürgen Felgentreu (3. von links), Ralf Munstermann (2. von rechts) und Dieter Klingforth gratulieren.

Bad Bodenteich/Bad Bevensen. Ein Polizist geht, zwei andere kommen: Reinhard Eichel wurde gestern offiziell verabschiedet. Bis zum 30. April war der Polizeihauptkommissar noch Leiter der Polizeistation in Bad Bevensen. Eichel geht nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Seine Nachfolge trat bereits am 1. Mai Polizeihauptkommissar Frank Rathje an, der bisher die Polizeistation in Bad Bodenteich geleitet hatte. Die Leitung der Station im Flecken übernimmt nun Kriminalhauptkommissar Bernd Katenkamp.

Der Leiter der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen, Polizeidirektor Hans-Jürgen Felgentreu, begrüßte gestern rund 40 Gäste in den Räumlichkeiten des Polizeikommissariats Uelzen. Bevor er Rathje und Katenkamp in ihre jeweils neuen Ämter einführte und ihnen dafür viel Erfolg wünschte, sprach er auch Reinhard Eichel seinen Dank für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit aus. „Sie haben keine Personlaplanung betrieben, sondern mit den Menschen gelebt und gestaltet“, richtete sich Felgentreu an Eichel. Die beiden neuen Stationsleiter bekamen auch noch einige Worte mit auf den Weg: „Sie sind diejenigen, die es richten, dass es vor Ort stimmt.“ Lange hatte er überlegt, ob er sich auf den Posten in Bad Bevensen bewerben solle, gestand Rathje. Der 47-Jährige trat seinen Dienst bei der Niedersächsischen Polizei 1982 an. Seine dienstlichen Verpflichtungen führten den vierfachen Familienvater nach seinem Dienst in der Landesbereitschaftspolizei über die Dienststellen in Winsen/Luhe und Bad Bevensen.

Von Jörn Nolting

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in der AZ.

Kommentare