Antrag: Kreis soll Bad Bodenteicher BGS-Objekt für Asylbewerber kaufen

Zentrum für Flüchtlinge

+
(Symbolfoto)

Uelzen/Bad Bodenteich. Das ehemalige Gebäude des Bundesgrenzschutzes in Bad Bodenteich soll zu einem „Asylanten-Einbürgerungszentrum für den Landkreis Uelzen“ werden – das jedenfalls schlägt die Fraktion der Unabhängigen Wählergemeinschaften des Landkreises Uelzen (UWG) in einem Antrag an die Kreisverwaltung vor.

Diese möge sich „mit dem Bund ins Benehmen“ setzen und die Immobilie in Bad Bodenteich erwerben.

Ankommende Asylbewerber sollten hier aber nur zeitlich begrenzt untergebracht werden, betont UWG-Fraktionschef Klaus-Georg Franke. „Durch zentrale Sozialarbeiter-Betreuung sollten zügig Sprachkurse sowie sonstige Eingliederungsmaßnahmen und Vorbereitungen auf das tägliche, auch berufliche Leben in Deutschland zielorientiert erfolgen“, sagt er.

Wie berichtet, war eine Versteigerung der BGS-Liegenschaft in einem ersten Anlauf gescheitert, weil sich der Bund als Eigentümer nicht mit dem Höchstbietenden einigen konnte. Somit steht das Objekt erneut zum Verkauf: Am 19. Dezember ab 11 Uhr wird es im „abba Berlin Hotel“ in der Bundeshauptstadt versteigert. Das Mindestgebot beträgt 495 000 Euro. Wie der Landkreis eine solche Summe stemmen soll? „Andere Wege der Unterbringung müssten ja auch bezahlt werden“, sagt Franke. [...]

Von Ines Bräutigam

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare