Ein Walking-Pfad der Verwüstung

Wilhelm Ebeling und Torsten Nowotny mit den zerstörten Schildern der Osterbergstrecke vor der Starttafel auf der Burg Bodenteich.

Bad Bodenteich - Von Jörn Nolting. Zerstörte Wegweiser und herausgesrissene Pflöcke – was bereits in der Stadt Uelzen für Verärgerung sorgte, bekommen nun auch die Bodenteicher und Wrestedter zu spüren.

„Bereits kurz nach der Installation wurden die Schilder des Nordic-Walking-Pfades zerstört“, sagt Torsten Nowotny, Leiter der Kurverwaltung Bad Bodenteich. Erst wurden kaputte Schilder im Seepark gefunden, dann auch am Osterberg und in den Wierener Bergen. „Selbst die Wegweiser am Elbe-Seitenkanal wurden kaputt gemacht“, beklagt sich Tomas Nowotny. Einige Schilder sind sogar ganz verschwunden. „Es ist niederschmetternd“, so die Bilanz des Leiters der Kurverwaltung. Wie man der Lage Herr werden soll, ist Torsten Nowotny ein Rätsel. Ihm zur Seite steht Wilhelm Ebeling, der die Strecke nun regelmäßig entlag geht und bereits bei der Installation der Wegweiser ehrenamtlich geholfen hat. Nach und nach sollen nun alle 60 Kilometer überprüft werden. 25 Euro kostet ein Schild inklusive Pfosten.

Auch im Wrestedter Rathaus sind die Verantwortlichen ärgerlich: „Das ist eine unverantwortliche Sachbeschädigung. Das sind Steuermittel“, regt sich Alexander Kahlert, Allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, auf.

Sowohl Alexander Kahlert als auch Torsten Nowotny fordern nun Spaziergänger auf, denen etwas auffällt, sich im Rathaus, bei der Kurverwaltung oder der Polizei zu melden.

Kommentare