Unterschriften im Dezember

So wie diese Grafik es zeigt, wird die neue Samtgemeinde Aue aufgebaut sein. Einige Bereiche bleiben in der Verantwortung der einzelnen Gemeinden.Grafik: Privat

Bad Bodenteich/Wrestedt - Von Jörn Nolting. Die Fusion der beiden Samtgemeinden Bodenteich und Wrestedt ist so gut wie in trockenen Tüchern. Am Montagabend stimmten die Verwaltungsausschüsse der Gemeinden Wrestedt und der Samtgemeinde einstimmig dafür ab. „Es gab keine Diskussionen mehr“, schildert Wrestedts Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke. Die gab es im Vorfeld allerdings zuhauf. Lange wurden die Details des Gebietsänderungsvertrags diskutiert und während der jüngsten Sitzung des Wrestedter Samtgemeinderates drohte die Fusion aufgrund der Gegenstimmen der Sozialdemokraten zu scheitern (die AZ berichtete). Von Jörn Nolting

Benecke erwartet nun keine abweichenden Meinungen mehr in den Ratsgremien, denn alle hätten „die Sinnhaftigkeit und Alternativlosigkeit einer Fusion“ erkannt.

Am Donnerstag, 11. November, findet um 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltung im Alten Schafstall in Stederdorf statt. Dann will Harald Benecke nicht nur über die Fusion, sondern vor allem über die Zusammenlegung der Gemeinden Stadensen, Wieren und Wrestedt zu einer Gemeinde informieren. Das gleiche Thema wird am Dienstag, 16. November, im Gasthaus Alt-Wieren behandelt. Dann folgen die Ratssitzungen in Wrestedt und Bodenteich.

Ein Vorteil des langen Zögerns: Das Land Niedersachsen ist bereit, den Kassenkreditstand vom 31. Oktober 2010 als Grundlage für den Entschuldungsvertrag zu nehmen und nicht den 31. Dezember 2009. Das wird allerdings noch vom Innen- und Finanzministerium geprüft.

Die Vertragsunterzeichnung wird wohl Mitte Dezember erfolgen. Ort der Unterzeichnung wird die Burg Bodenteich sein. Der Hauptamtssitz der dann gebildeten Samtgemeinde Aue wird das Wrestedter Ratshaus. Im Bad Bodenteicher Rathaus wird dann ein Bürgerbüro eingerichtet, in dem die Einwohner den wesentlichen Teil ihrer Dienstgeschäfte erledigen können.

Doch schon jetzt ergeben sich aus den praktischen Geschäften erste Kooperationsüberlegungen. „Wir wollen ja jetzt keine unsinnigen Investitionen mehr treffen“, sagt Harald Benecke. Deshalb werden große Ausgaben mit den Nachbarn aus Bodenteich abgesprochen. „Über die personellen Strukturen machen wir uns Gedanken, wenn die Unterschriften trocken sind“, sind sich Wrestedts Rathauschef und sein Bodenteicher Amtskollege Rainer Kölling einig.

Die große Kunst wird es laut Benecke sein, das Gleichgewicht zwischen den vier Gemeinden herzustellen. Das Modell mit den vier Mitgliedsgemeinden halten beide Verwaltungschefs für einfacher zu verwalten, als wenn es bei sechs Mitgliedsgemeinden geblieben wäre. Der 1. November 2011 ist Stichtag für die Bildung der neuen kommunalen Einheit. Dann beginnt auch die neue Legislaturperiode und es wird neben den neuen Ratsmitgliedern auch ein neuer Samtgemeindebürgermeister gewählt – der erste der Samtgemeinde Aue.

Kommentare