Diebe wüten im Kurpark am See

Unbekannte stehlen Tretboot, Kanadier und Sonnenschirme in Bodenteich

+
Da war die Welt noch in Ordnung: Ausflügler paddelten im Sommer in einem Kanadier über den See im Bad Bodenteicher Kurpark. Zwei dieser roten Kanadier, ein Tretboot und zwei Sonnenschirme wurden von dort in der Nacht zum Donnerstag gestohlen.

Bad Bodenteich. „Das ist eine bislang nicht bekannte Qualität des Diebstahls. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so was schon einmal in unserem Kurpark am See hatten“, sagt Torsten Nowotny, Chef der Bad Bodenteicher Kurverwaltung.

Er ist über das, was in der Nacht zum Donnerstag im Kurort passiert ist, empört. Unbekannte Täter haben den Kiosk am Seepark heimgesucht und erheblichen Schaden angerichtet.

Sie stahlen zwei große Sonnenschirme von der Terrasse, zwei Kanadier-Kanus und ein Tretboot, die alle mit Schlössern gesichert waren. Außerdem stießen die Unbekannten zwei weitere Tretboote vom Steg, sodass diese im See trieben. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehr als 6500 Euro. In der selben Nacht stahlen vermutlich die selben Täter acht Gartenstühle und zwei Tische von der Außenterrasse des Bowlingcenters an der Johann-Schroth-Straße und stellten diese im angrenzenden Seepark ab. Hinweise nimmt die Polizei Bad Bodenteich unter Telefon (0 58 24) 96 30 00 entgegen.

Auch Michael Voß, neuer Pächter des Seepark-Kiosks, ist über die Taten entsetzt. Er bekam gestern früh einen Anruf vom Sohn seiner Lebengefährtin, der gerade auf dem Weg zur Oberschule Bad Bodenteich war. „Er hat mir gesagt: ,Da dümpeln zwei Tretboote vor der Fontäne im See.‘ Ich bin dann gleich rausgefahren und habe mir das angeschaut.“ Mitarbeiter des Bauhofs der Samtgemeinde Aue zogen die beiden Tretboote zurück ans Ufer, wo sie inzwischen wieder befestigt sind.

Deutlich schwerer wiegt der Verlust der beiden vier Meter langen roten Kanadier und des rot-weißen Tretboots vom Typ „Sunny Time“, die der Kurverwaltung gehören. Die Gefährte waren mit einer Stahlkette gesichert. „Das Schloss wurde geknackt, vermutlich mit einem großen Bolzenschneider. Da müssen Profis am Werk gewesen sein“, meint Voß. Es brauche drei bis vier Personen, um das Tretboot fortzutragen, denn es wiege mehrere hundert Kilogramm. Das lege den Verdacht nahe, dass es sich um eine geplante Aktion einer Bande handele, die ihre Beute mit einem Fahrzeug abtransportiert habe.

Auch über den Verlust der beiden Sonnenschirme im Gesamtwert von 1600 Euro sei er „supertraurig“, verrät Voß. Die brandneuen Schirme sind weiß und tragen das Logo der Warsteiner-Brauerei. Auch sie waren mit einer Stahlkette gesichert, die geknackt wurde. Voß hat auch einen Verdacht, wer für den Diebstahl verantwortlich sein könnte. Weil in Bad Bodenteich gerade Sperrmüllabfuhr sei, hätten wohl auswärtige Sammler die Taten verübt, glaubt er.

„Die Tische auf der Kiosk-Terrasse haben sie zum Glück nicht mitgenommen. Die hatte ich mit Stahlschrauben an den Gehwegplatten festgedü-belt“, erklärt Voß. Trotz des Diebstahls will er den Kiosk wie geplant am 15. April für die neue Saison öffnen.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare