Flecken Bad Bodenteich profitiert im Haushaltsjahr 2012 von hoher Gewerbesteuereinnahme

Schützenhaus im Blick behalten

Schützenhaus Bad Bodenteich

Bad Bodenteich. Sparen lautet das erklärte Ziel von Bad Bodenteichs Bürgermeister Edgar Staßar (CDU). Größere Projekte sind deshalb für das nächste Haushaltsjahr nicht eingeplant.

Ein Minus von 36 000 Euro wird der Ergebnishaushalt im bisherigen Haushaltsansatz der Gemeinde laut Gemeindedirektor Frank Juchert aufweisen. „Wir liegen deutlich unter 50 000 Euro im Minus“, so seine erste Bilanz. Möglich geworden ist der Ausgleich durch deutlich gestiegene Beträge, die die Gemeinde durch die Gewerbesteuer einnimmt. Stolze 125 000 Euro immerhin.

„Die Finanzsituation in diesem Jahr stellt sich gut dar“, freut sich der Bürgermeister. Doch die Gewerbesteuereinnahmen haben auch ihre Schattenseiten: Im Folgejahr wird es aller Wahrscheinlichkeit nach eine erhöhte Samtgemeinde- und Kreisumlage geben. „Der Prozentsatz steht noch nicht fest“, sagt Juchert. Das hängt auch mit der Fusion zusammen, denn schließlich mussten die Gemeinden in diesem Jahr in der Samtgemeinde Wrestedt nur rund 30 Prozent, in der Samtgemeinde Bodenteich hingegen 50 Prozent bezahlen. Auch wenn Bürgermeister Staßar keine größeren Projekte plant, so gibt es doch offene Baustellen in der Gemeinde. „Wir müssen das Schützenhaus im Blick behalten“, sagt Staßar. Dieses soll schließlich im Bestand erhalten bleiben und das hat Kosten zur Folge. Denn das Dach wurde schon im vergangenen Jahr nicht saniert. „Es ist auch alles abhängig von den Zuschusskosten“, sagt Frank Juchert. Schließlich, so der Gemeindedirektor, fühle man sich dem Zukunftsvertrag verpflichtet – und das heißt eben Geld sparen.

Von Jörn Nolting

Kommentare