Bad Bodenteich: Feuerwehren, DRK, THW und Spezialtaucher rücken aus

Schiff schlägt leck auf dem Kanal

+
Suche auf dem Wasser: Per Ruderboot machten sich die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bodenteich auf die Suche nach dem Loch im Schiff.

Bad Bodenteich. „Die Eisschollen sind messerscharf und das Schiff ist butterweich“, beschreibt Thomas Flaak gestern auf AZ-Nachfrage, was er am Vorabend mit eigenen Augen beobachten konnte.

Schutz vor der Kälte: Mitglieder des DRK versorgten die Einsatzkräfte am ESK.

Gemeinsam mit Feuerwehrkameraden aus Bad Bodenteich, Wieren und Schafwedel sowie Einsatzkräften von DRK, THW und Wasser- und Schifffahrtsamt wurde der Ortsbrandmeister Bad Bodenteichs am späten Samstagnachmittag zum Elbe-Seiten-Kanal (ESK) gerufen. Ein Hamburger Binnenschiff hatte leck geschlagen. Etwa 30 Zentimeter unterhalb der Wasseroberfläche hatten Eisschollen in den Schiffsrumpf Baujahr 1947 ein Loch gerissen – an der zum Wasser liegenden Seite. „Gegen 16 Uhr hatte das Schiff am Bad Bodenteicher Anleger fest gemacht und kurze Zeit später wurde dann die Leckage entdeckt“, berichtet Einsatzleiter Flaak.

Mit 25 Kameraden leuchtete die Freiwillige Feuerwehr Bad Bodenteichs von 17.50 Uhr bis 20 Uhr und dann wieder von 1 Uhr morgens bis 2 Uhr die Einsatzstelle aus, suchten mit einem Ruderboot den Schiffsrumpf nach dem Leck ab und pumpten den Maschinenraum des Binnenschiffs aus. Von 20 Uhr bis 1 Uhr am Sonntagmorgen übernahmen die Kameraden der Feuerwehren Wieren und Schafwedel.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Von Wiebke Brütt

Kommentare