Gaststätte Burmester in Drohe schließt zum Jahresende / Keinen Nachfolger für Betrieb gefunden

Sänger nehmen Abschied vom Vereinslokal

+
Blumen zum Abschied: Wirtin Margret Burmester bekam Blumen von den Sängerinnen.

ds Wieren/Drohe. Etwas Wehmut schwang da schon mit, als der gemischte Chor des Gesangvereins Wieren mit je einer Blume von allen Sängerinnen und Sängern Abschied vom Gasthaus Burmester in Drohe nahm.

Vorsitzende Hiltraud Gielis bei der Überreichung des Erinnerungsalbums: „Seit 1995 gehörte uns fast jeden Donnerstag der Saal für unsere Proben. “.

Viele Lieder wurden für die diversen Auftritte bei Burmesters in Drohe einstudiert. Die Chorleiter, zuletzt Christoph Strieder, haben bei großer Spannung in den letzten 16 Jahren immer wieder höchste (oder auch tiefste) Töne gefordert, resümierte die Vorsitzende. Insbesondere für das Gasthaus Burmester, viele Vereine, Jagdgenossenschaften und Feuerwehren geht am Jahresende eine Ära zu Ende, denn ein Nachfolger für die Gaststätte wurde nicht gefunden.

Wirtin Margret Burmester hatte am 3. September noch „125 Jahre Schankerlaubnis“ feiern können. Die „Konzession auf Grund Paragraf 33 der Reichs-Gewerbe-Ordnung an Heinrich Burmester zu Drohe“ des „Kreisausschusses des Kreises Uelzen, Oldenstadt, den dritten September 1886“ liegt als historisches Dokument noch im Original vor. Der Gesangverein Wieren hat nun im Freizeithotel Walzer in Lehmke ein neues Domizil gefunden. Jeweils donnerstags um 20 Uhr finden dort ab dem 12. Januar die Chorproben statt.

Wer im gemischten Chor mitsingen möchte, der ist herzlich willkommen oder kann sich bei Hiltraud Gielis, Telefon (0 58 25) 12 75, informieren.

Kommentare