Teurer Brandschutz: Kreis erwägt Schließung der Räume am Leinenberg im Sommer 2016

Oberschul-Standort Bad Bodenteich vor dem Aus

+
Der Standort „Am Leinenberg“ der Oberschule Bad Bodenteich wird möglicherweise zum Ende des laufenden Schuljahres geschlossen. Die dort untergebrachten Klassen müssten dann ins Hauptgebäude am Kiebitzberg umziehen.

Bad Bodenteich. Im Gespräch war es bereits vor zwei Jahren, jetzt wird es offenbar konkreter: Der Landkreis Uelzen erwägt, den Standort „Am Leinenberg“ der Oberschule Bad Bodenteich zum Ende des laufenden Schuljahres – im Sommer 2016 – zu schließen.

Das bestätigt Kreissprecher Martin Theine auf AZ-Anfrage. Als Grund nennt er sinkende Schülerzahlen. „Wir prüfen das Ganze derzeit, sind aber noch nicht zu einem abschließenden Ergebnis gekommen“, sagt Theine.

Die Oberschule nutzt den Leinenberg als ihren zweiten Standort. Das Hauptgebäude befindet sich am Kiebitzberg. Drei Oberschulklassen des neunten Jahrgangs und vier Haupt- und Realschulklassen des zehnten Jahrgangs werden am Leinenberg unterrichtet, berichtet Schulleiterin Mingo Hartmann im AZ-Gespräch. „Wir dürfen dort aus Brandschutzgründen aber nur das Erdgeschoss nutzen, weil für den oberen Bereich die Fluchtwege fehlen“, erklärt sie.

Der Brandschutz – und nicht die sinkende Zahl der Schüler – ist nach Hartmanns Worten auch der Hauptgrund für die vom Landkreis erwogene Schließung des Schulstandortes. „Durch Zuzüge haben wir relativ stabile Schülerzahlen“, sagt sie. Die Oberschule habe sich bereits auf die mögliche Aufgabe des Leinenbergs vorbereitet, auch wenn Hartmann nach eigenen Worten noch keine schriftliche Mitteilung über die Zukunft dieses Standortes erhalten hat.

In einer Arbeitsgruppe haben Lehrer, Eltern und Schüler gemeinsam ein Raumkonzept für die künftige Nutzung des Kiebitzbergs erarbeitet. Der Leinenberg wurde dabei ausgeklammert – die dort untergebrachten Klassen würden ins Hauptgebäude umziehen. „Anfang Juli haben Elternvertreter das Konzept beim Landkreis abgegeben. Seitdem habe ich nichts mehr gehört. Aber wir müssen als Schule doch auch planen“, sagt Hartmann, die nun auf Rückmeldung aus dem Kreishaus hofft.

Sollte das Gebäude am Leinenberg tatsächlich geschlossen werden, könnte das auch Auswirkungen auf die Bodenteicher Grundschule haben. Für diese ist derzeit eine Sanierung in der Diskussion. Die geschätzten Kosten von 3,1 Millionen Euro bereiten einigen politischen Vertretern indes Kopfzerbrechen, auch wenn Landeszuschüsse in Höhe von zwei Dritteln der Gesamtkosten fließen könnten (AZ berichtete). Eine mögliche Alternative wäre, die Grundschule ins Oberschulgebäude am Leinenberg zu verlagern, nachdem dieses brandschutztechnisch modernisiert wurde, sagt Aues Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke. „Wir werden dieses Thema im nächsten Samtgemeindeausschuss am 1. Oktober aufgreifen“, kündigt er an. Denkbar sei auch ein Neubau der Grundschule. Darüber müsse aber die Politik entscheiden.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare