Glück entscheidet in drei Gremien

Per Los in den neuen Rat

+
Am 20. September muss das Glück entscheiden, welcher der Kandidaten mit gleicher Stimmzahl in den jeweiligen Räten landen wird.

Bad Bodenteich/Wrestedt/Jelmstorf. Neun Sitze hat die CDU in der neuen Gemeinde Wrestedt gewonnen, aber noch stehen zehn Kandidaten bereit, in das Gremium einzuziehen. Das liegt ganz einfach daran, dass zwei Kandidaten die gleiche Anzahl an Stimmen bekommen haben.

Nun muss also das Los entscheiden, wer in den Gemeinderat Wrestedt einziehen darf: Angela Steep oder Hartmut Becker. Am Dienstag, 20. September, tagt der Wahlausschuss der Gemeinde, dann wird gelost, Wahlleiter ist Alexander Kahlert. Doch nicht nur in der Gemeinde Wrestedt muss gelost werden, auch in der Gemeinde Jelmstorf steht ein Losverfahren an. Dort haben Jan-Peter Uschkureit und Karl-Heinz Heukamp gleich viele Stimmen. Komplizierter ist der Sachverhalt in der Samtgemeinde Aue. Dort muss zwischen den beiden direkt gewählten Kandidaten Hermann Wegner und Birgit Zaulick von den Christdemokraten gelost werden. 14 Sitze hat die CDU in der Samtgemeinde Aue bekommen und 14 Kandidaten sind auch aufgelistet. Eigentlich hätte aber Hermann Wegner zweimal in der Liste stehen müssen. „Er würde rausfliegen, wenn er nicht auch Listenkandidat wäre“, erläutert Rainer Kölling, Wahlleiter der Samtgemeinde Aue. Von den 14 Sitzen sind zwölf direkt und zwei nach der Liste zu vergeben. „Hermann Wegner und Birgit Zaulick haben die gleiche Stimmenzahl. Hermann Wegner ist jedoch zugleich Listenkandidat, so dass bei einem Losverfahren beide vertreten sein könnten“, erklärt Kölling. Dass heißt konkret: Wird Hermann Wegner rausgelost, bleibt er trotzdem über die Liste im Rat. Wird aber Birgit Zaulick rausgewählt, dann folgt der nächste Kandidat der Liste, der sonst die Ersatzperson wäre.

Von Jörn Nolting

Kommentare